Kategorie: Barockmusik

Barockmusik

Die Barockgitarre – Rob MacKillop demonstriert seine Akkordanschlagtechnik (Strumming)

Kürzlich habe ich mir eine fremde Playlist zum Thema Barock-Gitarre angehört, dabei ist mir das folgende Video mit einer tollen Tarantella auf der Barockgitarre aufgefallen.

Rob MacKillop spielt zunächst eine Tarantella auf der Barockgitarre und gibt dann Tipps wie man auf der Barockgitarre Akkorde anschlagen kann. Ich finde sein Spiel ganz schön fetzig, aber die Musik des 16. und 17. Jahrhunderts für Barockgitarre oder Laute enthält doch immer wieder auch recht populäre Musik wie die Stücke von Gaspar Sanz, der mit Canarios einen der Gassenhauer der Zeit auf der Barockgitarre gespielt hat.

Strumming Tips for Baroque Guitar

Somebody asked me how I strum, so here is a rough performance of the Terantela from the Coimbra MS and an explanation of what I’m doing. The original has only one line of chords: C G C G F E Am but I introduce it with the chords which underlie the punteado part: Am G C G Am E Am. Only the first punteado part is original, to which I added four other diferencias – basic stuff.

This is not the dainty repicco found in some publications, so whether it is ‚authentic‘ or not, well, who can say?

In dieser Playlist wurden viele tolle Stücke für Barockgitarre und Laute zusammengetragen – einfach mal reinhören und sich überraschen lassen von der klangvollen Musik des Barock auf verschiedenen Zupfinstrumenten und auch in gemischten Ensembles. Hier nun die Playlist die der youtube Benutzer lorod zusammengestellt hat.

Playlist Barock Gitarre

baroque guitar and lute von lorod

Weitere Informationen

youtube Kanal von Rob McKillop: http://www.youtube.com/user/BalcarresGuy

Merken

Barockmusik

Georg Philipp Telemann – Partita G-Dur – mit Mandoline,…

Vor wenigen Tagen habe ich ein Video aufgenommen mit einem Satz aus der Partita G-Dur für Flöte (oder Violine) und B.C. von Georg Philipp Telemann.

Diese Partita habe ich schon viele Jahre in meiner Notensammlung und spiele immer wieder gerne Sätze daraus. Die Tonart G-Dur passt optimal für die Mandoline, die Sätze klingen toll und sind doch leicht zu spielen.

Die Partita ist die zweite Partita aus den 6 Partiten für Violino, Flauto Traverso – also Querflöte oder Oboe von Georg Philipp Telemann. Die Melodiestimme wird begleitet von Cello und Klavier bzw. Cembalo – ich finde aber dass die Melodien so gut sind, dass man sie auch ohne Begleitung sehr gut spielen kann. Als Duo mit Gitarre wäre es natürlich ideal.

Die Noten für alle 6 Partiten, komplett mit Melodie und Begleitung für Cello und Generalbass gibt es beim IMSLP (siehe unten).

Hier meine Aufnahme der Aria 6 – dem letzten Satz der Partita – mit der Mandoline:

Telemann – Aria 6 for Mandolin Solo

Im Original ist diese Partita für Violino, Flauto Traverso – also Querflöte oder Oboe. Aber auch auf der Blockflöte oder eben auf der Mandoline lässt sich die Partita gut spielen.

Die Sätze sind:

  • Siziliano
  • Aria 1 – Allegro
  • Aria 2 – Allegro
  • Aria 3 – Vivace
  • Aria 4 – Afettuoso
  • Aria 5 – Presto
  • Aria 6 – Tempo di Minuetto

Bei youtube findet man verschiedene Sätze aus der Suite mit Querflöte oder Blockflöte, ich habe alles in einer Playliste zusammengefasst. Am Ende habe ich noch einige Sätze aus anderen der 6 Partiten angefügt – vielleicht eignen sich diese auch für die Mandoline:

Weitere Informationen

Kostenlose Noten für die Kleine Kammermusik (6 Partitas) (Telemann, Georg Philipp)

http://imslp.org/wiki/Kleine_Kammermusik_%286_Partitas%29_%28Telemann,_Georg_Philipp%29

Viele weitere Noten von Telemann bei IMSLP: http://imslp.org/wiki/Category:Telemann,_Georg_Philipp

Alte Musik

Capella Aquisgrana – Alte Musik auf historischen Zupfinstrumenten

Die Capella Aquisgrana ist ein Ensemble das Musik aus der Zeit vom 14. bis zum 18. Jahrhundert auf historischen Zupfinstrumenten spielt. Auf der Homepage des Ensembles stellt sich das Ensemble wie folgt vor:

Das Aachener Ensemble Capella Aquisgrana  liebt und pflegt das Musizieren im Lautenconsort. Es erklingen die alten Zupfinstrumente Barockmandoline, Barockgitarre und Mandolone; hierzu gesellen sich in einigen Werken Traversflöte, Viola da Gamba und diverse Percussion.

Die Freude an der höfischen und konzertanten Musik des 14. bis 18. Jahrhunderts und der kreative Umgang mit den historischen Vorlagen sind für die Musiker des Ensembles die Impulsgeber für lebendiges und facettenreiches Musizieren. Hierbei widmen sie sich besonders der  Musik der Spanier, Italiener und Engländer, die in diesen Jahrhunderten einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung und Pflege der Musik mit  Zupfinstrumenten in Europa hatten.

Marga Wilden-Hüsgen, die Leiterin des Ensembles, war bis zu ihrer Emeritierung im Jahr 2007 Professorin für Mandoline an der Hochschule für Musik Köln, Standort Wuppertal. Sie setzt sich seit Jahren für die Wiederbelebung des Spiels auf historischen Zupfinstrumenten ein und gibt damit international Impulse zur Rückbesinnung auf die alten Spieltechniken dieser Instrumente.

Mit dem Namen ‚Aquisgrana‘ zeigt das Ensemble seine Verbundenheit zur Stadt Aachen.

Das Ensemble Aquisgrana ist seit einigen Wochen nun auch auf youtube mit einigen Konzertmitschnitten zu finden – eine gute Gelegenheit diese Musik und die Instrumente kennen zu lernen.

Doen Daphné d’over schoone Maeght (J. v. Eyck) Ricarda Schumann und Marlo Strauß

von Jakob van Eyck
gespielt von: Ricarda Schumann und Marlo Strauß
Capella Aquisgrana – Ensemble für Alte Musik

 

Capella Aquisgrana: La morte de la ragione (anon. 16. Jh. Italy)

Flow my tears (Lachrimae Pavan) J. Dowland – Marga Wilden-Hüsgen u. Marlo Strauß

In Kürze wird die 2009 eingespielte CD mit dem Titel “Catena d´Amore“erscheinen, weitere Informationen über das Ensemble und auch über die gespielten Instrumente findet man auf der Homepage des Ensembles.

Weitere Informationen

Homepage Capella Aquisgrana: http://www.capella-aquisgrana.eu/

youtube Kanal Capella Aquisgrana: http://www.youtube.com/user/capellaaquisgrana

Vielleicht ist auch der folgende Blogbeitrag über Denis Diderot und die Zupfinstrumente des 18. Jahrhunderts interessant:

Merken

Barockmusik

Das Ensemble Gabriele Leone – Von Barockmusik bis Choro

Didier Le Roux et Jean-Paul Bazin haben bereits 1979 das Ensemble Gabriele Leone gegründet, es ist benannt nach einem der wichtigsten Komponisten für die Mandoline des 18. Jahrhunderts. Das Ensemble spielt vor allem alte Musik für die Mandoline.

Das Ensemble Gabriele Leone hat bisher zwei CDs aufgenommen, auf denen Musik aus 5 Jahrhunderten für die Mandoline zu hören ist. Das Programm reicht von Stücken aus dem 14. Jahrhundert bis hin zu Tangos von Astor Piazzolla. Einige Ausschnitte der CDs können als mp3 angehört werden. Eine ausführliche Seite zur Geschichte der Mandoline mit vielen interessanten Bildern von alten Instrumenten ist sehr empfehlenswert.

Dazu gibt es Informationen über Komponisten für die Mandoline und natürlich auch Veranstaltungshinweise. Die Homepage ist überwiegend in Französisch, teilweise aber auch auf Deutsch und Englisch verfügbar.

Neu ist das folgende Video, in dem Jean-Paul Bazin sein Ensemble vorstellt (französisch):

Ensemble Gabriele Leone

Ein Stück – das Choro-Stück André de Sapato Novo – das auch in diesem Video kurz anklingt wurde vor einiger Zeit bei youtube als video eingestellt:

Ensemble Gabriele Leone, André de Sapato Novo

Playliste Ensemble Gabriele Leone


CD Tipp (Amazon Partnerlink)

Arte Mandoline mit Juan Carlos Munoz und Mari Fe Pavon

Merken