Schlagwort: Mittelalter

Mandola

Der ultimative Mandola Song? Die Schweizer Folk-Metal-Band Eluveitie mit…

Wenn es nach der Anzahl von youtube Aufrufen geht ist dieses Video mit Sicherheit in der Top 10 der erfolgreichsten Mandola-Stücke. Fast 4 Millionen Mal wurde es bereits angeklickt – für Folk-Metal interessieren sich halt doch ein paar mehr Fans als für traditionelle oder klassische Mandola-Stücke.

Eluveitie – Omnos

Eluveitie wurde schon 2002 als Studioprojekt gegründet, seither wurden mehrere CDs aufgenommen. Die Alben Spirit (2005) und Slania (2007) waren beide sehr erfolgreich und machten Eluveitie in der Folk-Metal Szene bekannt. Inzwischen spielt Eluveitie regelmäßig live, vor allem ausserhalb der Schweiz. Auch in den USA ist Eluveitie sehr erfolgreich.

2009 wurde das letzte Album der Band “Evocation I – the arcane dominion” veröffentlich. Dieses Album wurde komplett akustisch aufgenommen.

Das soll aber die Ausnahme bleiben – bei Live-Auftritten muss es laut und verzerrt klingen wie in der folgenden Metal Fassung von Omnos:

Eluveitie – Omnos (Early Metal Version)

In vielen Live Videos von Eluveitie kann man Mandoline und Mandola sehen, auch wenn man diese beiden Instrumente meistens doch nicht sehr gut heraushören kann. Daneben sind Flöten und auch eine Drehleier zu sehen, das Metall-typische Fundament allerdings wird durch E-Bass und E-Gitarre bestimmt.

Eluveitie beschäftigt sich mit der keltischen Geschichte, die Songtexte basieren auf mythologischen gallische Texte, die vor rund 2000 Jahren verfasst wurden. Das Ziel ist möglichst authentisch zu sein (abgesehen von E-Gitarre, Effektgeräten und Verstärkung…). Einige Songtext wurden extra von Wissenschaftlern in gallischer Sprache für die Band geschrieben.

Den Text für Omnos findet man bei dem folgenden Live-Video:

Eluveitie – Omnos – first time LIVE @Salzhaus Winterthur Switzerland 10.04.09

Playliste Eluveitie

Mit vielen kompletten Konzertmitschnitten am Ende!

Weitere Informationen

Wer mehr über die Band Eluveitie erfahren will der sollte das Interview des Bandleaders Chriegel Glanzmann in der Neuen Züricher Zeitung lesen:

http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/aktuell/gallische_mythologie_und_death_metal_1.2417513.html

Eluveitie Homepage: http://www.eluveitie.ch/

Eluveitie Myspace Seite: http://www.myspace.com/eluveitie

Toller und informativer Blogbeitrag über Eluveiti (englisch) mit vielen Informationen und Bildern: http://chillinaris.wordpress.com/2009/09/07/eluveitie/


CD bei Amazon kaufen (Partnerlink)

Origins – Eluveitie

Alte Musik

Alemannische Leier / Trossinger Leier / Anglo Saxon Lyre

Eines der ältesten bekannten Saiteninstrumente ist die Leier. Dieses Instrument ist aus dem angelsächsischen Raum als Anglo-Saxon Lyre bekannt.

Auf der Homepage von Paul Bultler (http://crab.rutgers.edu/~pbutler/aslyre.html) findet man den folgenden Text:

The Anglo-Saxon Lyre is a five to seven (mostly six) string instrument used throughout northern Europe during the early middle ages. Known variously as a lyre, cithara, rotte, hearpe, etc., it has a couple of forms. Primary research on this instrument has already been done in a number of places, including several places on the web, so I’m not going to duplicate that information here (see below for various links). The most famous „example“ of this instrument is the Sutton Hoo lyre, small fragments of which were found in a burial mound in SE England, dating from the 7th century C.E., which are presently on display in the British Museum along with a reconstruction of what the instrument might look like (I believe originally made by Dolmetsch).

Die immer wieder erwähnte Leier von Sutton Hoo wurde Ende der 30er Jahre ausgegraben, eine Rekonstruktion ist im British Museum in London ausgestellt. Diese Leier wurde bisher oft als Vorlage für rekonstruktionen verwendet, so auch von Michael J King (http://michaeljking.com/sutton_hoo_lyre.htm)

Die Leier war vor allem auch hier im Süden Deutschlands gebräuchlich. In Trossingen wurde im Jahr 2001 eine ausgezeichnet erhaltene Leier gefunden. Das Holz dieser Leier stammt aus dem 6. Jahrhundert, das Instrument ist also vermutlich um 600 n. Chr. gebaut worden. Nähere Informationen zu diesem Instrument findet man über die Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Trossinger_Leier

Vor kurzen durfte ich bei der Phoibos-Tagung in Passau eine Rekonstruktion dieser Leier in den Händen halten und ausprobieren. Dieses Instrument ist sehr schön und aufwändig verziert, ein filigranes Muster ist auf der gesamten Decke des Instruments und auf dem Boden eingeritzt und schwarz eingefärbt.

Das Instrument gehört Eberhard Kummer, Sänger aus Wien, der sich mit der Musik des Mittelalters bis hin zum Wiener Lied beschäftigt. Eberhard Kummer verwendete die Leier zur Begleitung eines Mittelalterlichen Liedes und verwendete dazu die im englischen als „block and strum“ bekannte Technik. Alle Saiten, die nicht klingen sollen, werden mit der linken Hand berührt, die rechte Hand schlägt mit einem Plektrum über die Saiten, sodass ein Akkord erklingt.

Wie das in der Praxis aussieht und sich anhört kann man in den Videos von Michael J King sehen und hören, hier ein Video mit dieser „block and strum“ Technik:

Anglo Saxon Lyre 2

Ein weiteres Beispiel dieser Technik zeigt das folgende Video: http://www.youtube.com/watch?v=ucgIRUBy1Qc&NR=1

Im Museum in Ellwangen werden auch Kurse zum Bau einer Alemannischen Leier angeboten. Ein Bericht über ein Instrument, das in so einem Kurs gebaut wurde findet man hier: http://www.dieterle-design.de/leierbau.html

Das Instrument aus diesem Kurs ist in dem folgenden Video zu hören, dieses Mal wir die Leier in einer Zupftechnik nur mit der rechten Hand gespielt.

Alamannische Leier

Zum Vergleich ein tolles Video mit einer Leier aus dem Altertum. In diesem Video werden sehr viele verschiedene Spieltechniken angewandt, die man auch auf der Alemannischen Leier verwenden könnte. So werden Saiten mit der linken hand gezupft, es gibt ein tremolo auf einzelnen Saiten, Glissandi usw.

EGYPTIAN FOLK SONG PLAYED ON ANCIENT LYRE! (1 of 4)

Weitere Informationen

Viele Videos mit Leiern und anderen Nachbauten von historischen Instrumenten findet man im youtube Kanal von Michael J King

Hinweise zum Bau dieser Instrumente und Pläne gibt es auf der Website von Michael J. King

Diese und weitere Links zum Thema Leier findet man in meiner Pinboard Linkliste: http://pinboard.in/u:mandoisland/t:leier/

Merken