Schlagwort: Instrumentenbau

Allgemein

Hervé Coufleau – Schöne Mandolinen und Gitarren aus Frankreich

Gerade habe ich einen Beitrag auf der Seite LaGuitare.com gefunden in dem eine Mandoline von Hervé Coufleau gezeigt wird die sehr aufwändig mit Einlagen verziert ist.
Ein Bild dieser Mandoline ist auch auf der myspace Seite von Hervé Coufleau zu finden, und dieses Bild kann wenigstens als kleines Bild einbetten – so sieht die Mandoline aus:

Größere Bilder mit vielen Details findet man auf der Homepage LaGuitare.com in diesem Bericht:

Mandoline mit aufwändiger Einlegearbeit: http://www.laguitare.com/guitare-lutherie-herve-coufleau-incrustation_et_marqueterie-7046-1.html

Hervé hat vor zwei Jahren auch beim Salon Guitar in Monteral ausgestellt, davon gibt es ein kurzes Video in dem auch eine Mandoline zu sehen ist:

Luthier Hervé Coufleau Salon guitare Montréal

Video vom Guitar Salon in Montreal

Ein weiterer Video-Bericht zeigt Bilder von der Ausstellung in Ballainvilliers:

PRéSENTATIONS – HERVé COUFLEAU 3èME éDITION DES AUTOMNALES DE BALLAINVILLIERS

Weitere Berichte von dieser Ausstellung findet man auf der folgenden Seite:

http://www.laguitare.com/guitare-sur_scene-festival-automnales_de_ballainvilliers-3eme_edition-5461-0.html

Homepage LaGuitare.com: http://www.laguitare.com/

Album meiner roten Mandoline von Hervé Coufleau: http://www.mandoisland.de/album_coufleau01/

Homepage Hervé Coufleau: http://www.creationgo.net/coufleau

Allgemein

“Guitar Heroes” – Tolle Online-Gitarrenausstellung des New York Metropolitan…

It’s the Craftsman, Not the Singer or the Song

http://www.nytimes.com/2011/02/11/arts/design/11heroes.html

Gitarren von drei der größten Instrumentenbauer der USA – John D’Angelico, James D’Aquisto und John Monteleone – wurden 2011 im Metropolitan Museum of Art in New York gezeigt. Ein Artikel der New York Times schreibt über diese Ausstellung:

“Guitar Heroes,” an exceptionally interesting exhibition at the Metropolitan Museum of Art, has nothing to do with the video game that enables nonmusicians to imagine themselves playing like rock stars. The heroes here are three craftsmen known for producing some of the most sought-after jazz guitars of the last seven decades: John D’Angelico (1905-1964), James D’Aquisto (1935-95) and John Monteleone (born 1947).

Der erste Teil der Ausstellung zeigt zunächst die Entwicklung des Instrumentenbaus in Italien mit vielen historische Instrumenten, darunter auch eine Gitarre von Antonius Stradivari. Der zweite Teil ist dann den Gitarren und Mandolinen von John D’Angelico, James D’Aquisto und John Monteleone gewidmet.

Guitar Heroes: Legendary Craftsmen from Italy to New York

Die Ausstellung wurde sehr schon auch im Web aufbereitet und ist weiterhin als Online-Ausstellung  verfügbar. Dort findet man viel Material zu der Ausstellung, mit Bildern, Interviews, Videos.

http://blog.metmuseum.org/guitarheroes/

1945 D’Angelico Excel Non Cutaway – Norman’s Rare Guitars

Drei Videos mit John Monteleone – Playlist:

http://www.youtube.com/playlist?list=PL813334B7E476B8BC

Thread im Mandolin Cafe mit weiteren Bildern von der Ausstellung: http://www.mandolincafe.com/forum/showthread.php?70016-Guitar-Heroes-Show-at-the-Metropolitan-Museum

Ukulele

Jupiter Creek Music – Australien – Elektrische Ukulele

Jupiter Creek Music war eine australische Firma die unter anderem elektrische Ukulelen und Teile für den Instrumtentenbau hergestellt hat. Der Inhaber Rob Dick verstarb im Jahr 2012.

Auf der Homepage von Jupiter Creek Music fand man viele Interessante Informationen zum Bau von elektrischen Mandolinen. In der Virtual Workshop Tour wurde gezeigt, wie die elektrischen Mandolinen und anderen Instrumente hergestellt werden. Neben den Saiteninstrumenten wurden auch sogenannte Stomp-Boxes gebaut, das sind Holzkästchen mit eingebautem Mikrofon, mit denen man Percussionseffekte zur Begleitung machen kann.

Besonders interessant finde ich die Herstellung von Neck Plates und Saitenhaltern. Diese Teile sind für Mandolinen oder Ukulelen normalerweise ja nicht von der Stange erhältlich, deshalb müssen sie meistens in aufwändiger Handarbeit hergestellt werden.

Ausserdem findet man auf der Homepage Informationen über spezielle Hölzer aus Australien.

In den folgenden Videos kann man eine elektrische Ukulele von Jupiter Creek Music sehen und hören.

Greg Franklin plays While My Guitar Gently Weeps on electric ukelele

Greg Franklin improvises on the classic George Harrison song „While My Guitar Gently Weeps“. Playing a custom built electric ukelele. He recreates Eric Claptons original concept of weepin…

Greg Franklin plays wild electric ukelele (ukulele) blues

Demonstration of blues played on a four string electric ukelele (ukulele) by Greg Franklin in the style of Eric Clapton, Jeff Healey and Stevie Ray Vaughn.

Jupiter Creek Electric Mandolin

Weitere Informationen

Nachricht im Mandolin Cafe Message Board:

http://www.mandolincafe.com/forum/showthread.php?89803-Rob-Dick-of-Jupiter-Creek-Music-has-Passed-Away

Hi to all members in this group.
My Dad suddenly passed away last week so unfortunately Jupiter Creek Music is no longer. A very very sad time for the family.
I will put an update on the group wall in the near future.
Cheers,
Kristie Pope


Werbung / Partnerlinks

Wenn sie über die Partnerlinks (affiliate) bei Amazon bestellen bekomme ich eine kleine Provision ohne dass es sie mehr kostet! Mehr Infos auf der folgenden Seite:

Unterstützen sie mein Blog! Infos und Partnerlinks!

Instrumentenbau

Die neue Mandoline von Labraid: Grand Concert

Joe Brent hat zusammen mit dem Instrumentenbauer Brian Dean eine Mandoline entwickelt, die total anders ist als alles, was es bisher gab.

Inzwischen gibt es erste Videos mit dieser Mandoline, und ich denke, dass es sicher Diskussionen über dieses Instrument geben wird.

Brian Dean selbst hat ein Video mit Bildern vom Bau der Mandoline gemacht, dazu erklingt das Stück Slow Motion, gespielt von Joe Brent.

Das Besondere an dieser Mandoline ist zum einen die Form, die etwa an eine längliche Gitarre erinnert, und ein doppelter Boden. Der eigentliche Boden kann frei schwingen, ein zweiter Boden verhindert die Berührung des Resonanzbodens mit dem Körper. Joe Brent wollte, dass er das Instrument im Stehen spielen kann, und dass es so laut ist, dass er es im Ensemble ohne Verstärkung spielen kann, und doch gehört wird. Bisher scheint er mit dem Instrument sehr zufrieden zu sein.

Hier die dre Videos, die Joe mit diesem Instrument aufgenommen hat:

Astor Piazzolla: Bandoneon

Joseph Brent, mandolin
Ken Robinson, clarinet
Eddy Khaimovich, bass

Im Zusammenspiel mit Klarinette und Bass kann man hören, dass sich diese Mandoline gut durchsetzen kann und trotzdem sehr gut klingt. Dieses Video gefällt mir sehr gut – unbedingt ansehen!

Joseph Brent plays ‚Race For The Prize‘ by The Flaming Lips

Joseph Brent plays ‚Slow Motion‘ by The Flaming Lips

Homepage von Brian Dean: Labraid

Homepage Joe Brent: http://www.josephbrent.com/


CD Tipp: An Englishman in New York / Joe Brent (Künstler), Alon Sariel (Künstler) (Amazon Partnerlink)