Schlagwort: Folk

Allgemein

Mimi und Richard Farina – Das Mountain Dulcimer der…

Durch ein Tweet bei Twitter habe ich gestern die Musik von Richard und Mimi Fariña entdeckt.

In diesem Blogbeitrag erzählt Neal Hellman über seine Passion – das Mountain Dulcimer der Appalachen, wie er sein erstes Buch für das Dulcimer geschrieben hat und schließlich auch einen Verlag dafür gefunden hat. Und dann eben über Richard Fariña, der Ende der Anfang der 60er Jahre das Mountain Dulcimer aus den Appalachen in die Städte gebracht hat.

Richard George Fariña was born in 1937 and brought up in Flatbush Brooklyn on Linden Boulevard less then a mile from my parent’s house. His father Liborio Ricardo was from Cuba and his mother Theresa Crozier was from Northern Ireland.

He took the dulcimer out of the Appalachians and made it accessible to city kids like me. To anyone over 40 who plays the dulcimer Richard Farina has earned patriarchal status.

Die Idee ein Buch über Richard Fariña und das Dulcimer zu veröffentlichen fand bei keinem Verlag Interesse, und so beschloss Neal Hellman das Buch im Eigenverlag zu veröffentlichen. 5000 Exemplare wurden gedruckt und fanden zunächst fast nur wenig Interesse.

Bis Douglass Cooke seine Website über Mimi und Richard Fariña erstellt hat und das Interesse für die Musik von Richard und Mimi Fariña geweckt wurde. Mimi Fariña war übrigens die Schwester von Joan Baez und verstarb 2001.  Im letzten Jahr schliesslich wurde das letzte der 5000 gedruckten Exemplare verkauft.

Shorty after hearing a Richard and Mimi recording of “Reno Nevada” Douglass Cooke (yet another Brooklyn native) created a Fariña web page, and a book on his life. Positively Fourth Street: The Lives and Times of Joan Baez, Bob Dylan, Mimi Baez Fariña and Richard Fariña by David Hajdu was published on Farrar, Straus and Giroux. In December of 2009 I sold my last copy.

Neal Hellman hat sich entschieden sein Buch mit den Stücken von Richard Fariña nun kostenlos zur Verfügung zu stellen, es kann über einem Link in seinem Blogbeitrag heruntergeladen werden:

Blogbeitrag über Richard Fariña: http://gourdmusic.blogspot.com/2010/05/liberating-richard.html

Richard Fariña verstarb im April 1966 bei einem Motoradunfall. Nur wenige Monate zuvor wurde eine Fernsehsendung Rainbow Quest mit Pete Seeger ausgestrahlt – und es ist fantastisch, dass diese Aufnahmen bei youtube verfügbar sind. Sie vermitteln eine tollen Blick zurück in die Mitte der 60er Jahre, als das Folk Revival gerade auf dem Höhepunkt war.

Hier einige Beispiele:

Mimi and Richard Farina Bold Marauder

Mimi and Richard Farina – Raven Girl

from the album ‚reflections in a cristal wind‘ in 1965

Mimi & Richard Farina – The Falcon

Playlist Mimi und Richard Farina

http://www.youtube.com/playlist?list=PL355431F4A42A5AD0

Viele weitere Videos mit Mimi und Richard Farina findet man leicht bei youtube:

http://www.youtube.com/results?search_query=mimi+richard+farina&aq=f

Links

Homepage über Richard und Mimi Fariña mit vielen Informationen: http://www.richardandmimi.com/

Wikipedia (Deutsch) über Richard Fariña: http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Fari%C3%B1a

Wikipedia (Deutsch) über das Dulcimer: http://de.wikipedia.org/wiki/Dulcimer

Mandoloncello

Show of Hands – Steve Knightley and Phil Beer…

Ich besitze eine sehr alte Langspielplatte, auf der Phil Beer Irische Musik auf der Mandoline spielt. Ausser dieser Platte kannte ich bisher nichts von Phil Beer.

Nun habe ich per Zufall einen Veranstaltungshinweis gefunden, in dem der Name Phil Beer aufgetauscht ist. Das Duo Show of Hands mit Steve Knightley und Phil Beer macht zur Zeit eine Tour in Norddeutschland (Termine findet man auf der Homepage – siehe unten).

Ich war natürlich neugierig, wie sich Show of Hands anhört und welche Musik die beiden spielen, und ich wurde nicht enttäuscht.

Hier ein Zitat von der Show of Hands Homepage:

Steve Knightley and Phil Beer are widely acknowledged as the finest acoustic roots duo in England. Knightley, who writes most of their inspired material and Beer, a dazzling multi instrumentalist, have built up a huge following which has seen them sell out the Royal Albert Hall three times, headline major festivals from Glastonbury to WOMAD and playing all over the world, from Europe to America, Australia and India. Voted Best Live Act by the public at the 2004 BBC Radio 2 Folk Awards, the jury is still out on just what kind of music they play. A genre defying mix of rock, roots, blues, country and trad, and often influenced by the music of other countries, it is played out on an array of instruments from slide guitar to fiddle, mandolin to South American cuatro.

Hier nun drei schöne Videos mit Show of Hands:

Show of Hands „Roots“

Show of Hands – Santiago

Haunting song – written by Steve Knightley – tells the tale of exploitation in South America. Thanks to SOH for permission. Check www.showofhands.co.uk for more.

Show of Hands – Country Life

Weitere Informationen über Show of Hands

Homepage Show of Hands: http://www.showofhands.co.uk

Videos mit Show of Hands: http://www.youtube.com/results?search_query=%22show+of+hands%22&aq=f

Videos mit Phil Beer: http://www.youtube.com/results?search_type=videos&search_query=%22phil+beer%22&search_sort=video_avg_rating&suggested_categories=10&uni=3

Myspace Seite Show of Hands: http://www.myspace.com/showofhandsuk

Merken

Allgemein

Laura & the Comrats

Wieder einmal eine Band mit Mandoline – Laura & the Comrats haben gerade eine neue CD veröffentlicht. Laura Rafetseder hat lange alleine gesungen und auch Strassenmusik gemacht, inzwischen hat sie aber ihre Band – The Comrats – um sich geschart, mit der sie auch die neue CD produziert hat. Wer sich mehr dafür interessiert kann sich das Interview unten anhören.

Bei einigen Songs ist auch die Mandoline zu hören.

Hier ein paar Videos zum kennen lernen:

Laura & The Comrats Live – Out of touch

Laura & The Comrats auf der Summerstage

Ecorder Interview Laura & the Comrats, 23.04.2010 Phil

Laura And The Comrats – Bye Bye Clouds

Links zu Laura & the Comrats

Myspace Seite: http://www.myspace.com/lauraandthecomrats

CD-Besprechung: http://www.musicheadquarter.de/v1/cd-reviews/laura-the-comrats-creating-memories_2506.html

CD-Besprechung: http://plattentellerrand.wordpress.com/2010/03/15/laura-and-the-comrats-creating-memories/

CD-Besprechung: http://www.presseportal.de/pm/79677/1593114/laura_and_the_comrats

Allgemein

Acoustic Revolution – Super Sound mit Mandoline, Banjo, Gitarre

Die Band Acoustic Revolution könnte demnächst dafür sorgen, dass Mandoline und Banjo etwas öfter im Radio und in den Hitparaden zu hören sind. Gerade habe ich den folgenden Artikel über die erste Maxi-CD des akkustischen Trios gefunden: http://www.track4-info.de/blog/neue-alben/acoustic-revolution-the-abyss-of-greed/

Die Maxi-CD zur eingängigen Folk-Pop-Hymne „The Abyss of Greed“ ist der Vorbote zum Album „Ramble and Roam“ (Album-VÖ: 07. Mai 2010) auf den Punkt gebracht von den Valicon-Erfolgsproduzenten (Silbermond, Eisblume u.v.a.). ….

Acoustic Revolution ist dennoch Pop, weil sich die Hooks mit dem ersten Hören sofort unwiderruflich in die Gehörgänge schrauben, es ist Rock, weil die Akustiklok sich stampfend und voller Kraft ihren Weg bahnt (ja, auch eine Akustikgitarre lässt sich wie eine E-Gitarre spielen), es ist Irish Folk, weil die Musik so schnell ins Blut fließt wie in den Pubs das Guinness in die Kehlen, es ist Bluegrass, Country, Classicrock – was auch immer, es ist Acoustic Revolution.

Neugierige geworden habe ich bei youtube gesucht, und dort auch gleich die ersten Videos gefunden. Den besten Eindruck bekommt man vermutlich durch das folgende Live Video mit einem Zusammenschnitt verschiedener Titel. Die drei verstehen es offensichtlich einen tollen Sound und gute Stimmung zu machen. Ich bin gespannt auf des kommende Album, und ob die drei es wirklich in die Charts schaffen.

Acoustic Revolution Live

 

Playlist Acoustic Revolution

Links:

Band Homepage: http://www.acoustic-revolution.com

Acoustic Revolution bei myspace: http://www.myspace.com/theacousticrevolutionband

Buchtipp (Amazon Partnerlink)

Martin Guitars: A History