Schlagwort: MOnatsbericht

Geschichte der Mandoline

Hofmeisters Monatsbericht 1912 – Noten für Mandoline

Neue Veröffentlichungen für Mandoline aus dem Jahr 1912 findet man in Hofmeisters Monatsbericht. Der komplette Monatsbericht kann hier angeschaut oder heruntergeladen werden: Monatsbericht 1912

Galerie

Ich habe die Noten für Mandoline jeweils durch ein Rechteck hervorgehoben. Ausser den gelisteten Notenausgaben habe ich auch einige Anzeigen für Noten für Mandoline oder Gitarre in die Galerie aufgenommen.

Einige Veröffentlichungen des Jahres 1912 möchte ich hervorheben.

Read more „Hofmeisters Monatsbericht 1912 — Noten für Mandoline“
Geschichte der Mandoline

Hofmeisters musikalisch-literarischer Monatsbericht 1906 – Mandoline – Sarasate, Kalinnikow…

Welche Werke spielten Mandolinenspieler vor 100 Jahren? Welche Noten für Mandoline wurden damals verlegt? Die musikalisch-literarischen Monatsberichte von Hofmeister über neue Musikalien, musikalische Schriften und Abbildungen geben zumindest teilweise darüber Auskunft. In diesen Monatsberichten sind alle veröffentlichten Notenausgaben des jeweiligen Jahres nach Monaten aufgeführt. Ich habe vor einiger Zeit damit begonnen in diesen Berichten die Notenausgaben für Mandoline auszuwerten. Auf meiner Website www.mandoisland.de findet man schon verschiedene Seiten über Erschienungsjahre ab 1900.

Monatsbericht 1906 – Veröffentlichungen für Mandoline

Bei den Bearbeitungen für Mandoline im Jahr 1906 sind mir die folgenden drei Werke aufgefallen:

Kalinnikow, Bas. – Chanson triste (Noten bei IMSLP)

Tellier, A. Plainte d’Amour. Mélodie p. Mandoline et Piano arr. p. Otto Schick (Ausgabe für Violine und Klavier von Aletter bei Imslp)

Sarasate, Pablo de. Spanische Tänze f. Mandoline u. Gitarre, bearb. von Leopoldo Matini (Noten von Sarasate in der Petrucci Library)

  • No. 1. Op. 21 No. 1. Malaguena
  • No. 2. Op. 22. No. 1. Romanza andaluza
  • No. 3. Op 23. No. 1. Playera

Read more „Hofmeisters musikalisch-literarischer Monatsbericht 1906 — Mandoline — Sarasate, Kalinnikow und Tellier“