Blog

Blog

Mandolinenorchester

Michael Jackson – Earth Song – Ettlinger Zupforchester –…

Das Ettlinger Zupforchester hat unter der Leitung von Prof. Boris Björn Bagger den Earth Song von Michael Jackson, für Zupforchester bearbeitet von Valdo Preema, aufgenommen und gerade ein Video davon bei youtube veröffentlicht.

Das Video vermittelt einen netten und lockeren Eindruck vom Ettlinger Zupforchester. Die Videoaufnahmen entstanden wohl separat, und das Orchester geht mit der Musik mit, auch die Nachwuchspieler des Jugendorchesters haben feste mitgemacht, und die Spieler vermitteln gut, dass das Stück viel Spass macht.

So locker wie bei diesen Aufnahmen wünschte man sich manches Mal die Auftritte von Zupforchestern – aber in der Konzertsituation sind die Zupfer doch meist viel zu konzentriert um so locker mit der Musik mitzugehen. Vielleicht bietet dieses Stück vom King of Pop Michael Jackson einmal die Gelegenheit sich etwas lockerer mit Zupfmusik umzugehen. Beim Publikum dürfte das dann umso besser ankommen.

Die Noten für dieses Stück sind erhältlich bei der edition 49 http://www.edition49.de

Ich habe noch nach weiteren Videos mit Micael Jackson und Mandoline gesucht. Beim folgenden Video singt und tanzt eine Gruppe, begleitet von einem Mandoline und einer Trommel (könnte auch ein Papierkorb sein?)

Michael Jackson Tribute performed at Flatland Juggling Festival

Michael Jackson tribute – Mandolinenduette

Sehr interessant finde ich das folgende Video, bei dem Bilder und kurze Videoausschnitte von Michael Jackson gezeigt werden, dazu werden aber drei Michael Jackson Stücke auf der Mandoline gespielt. Offensichtlich wurden die Aufnahmen im multitrack Verfahren gemacht, im Prinzip handelt es sich also um Mandolinenduette.

 


CD Tipp:

Thriller von Michael Jackson (Amazon Partnerlink):

Jost Aman: An instrument maker's workshop. Wood engraving. Circa 1570. Instrumentenbau

Denis Diderot – Zupfinstrumente des 18. Jahrhunderts – Laute,…

Am 31. Juli 1784 – also heute vor 225 Jahren – starb Denis Diderot. Ab 1746 arbeitete er an einem monumentalen Werk, der Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers („Enzyklopädie oder (alphabetisch) geordnetes Lexikon der Wissenschaften, Künste und Gewerbe, von einer Autorengemeinschaft“).

Diese Encyclopédie enthält einen großen Teil des gesamten Wissens des 18. Jahrhunderts.

Die Encyclpédie ist als Text und mit Bildtafeln online verfügbar – http://diderot.alembert.free.fr/

Das Buch besteht aus viel Text in französischer Sparache und ausserdem sehr vielen Bildtafeln.  Über 2000 dieser Bildtafeln kann man ansehen. Darunter gibt es auch eine Reihe von Tafeln zur Lutherie – also zum Instrumentenbau. Auf der Tafel mit der Nummer Lutherie14 – Nr. 1206 findet man Zupfinstrumente des 18. Jahrhunderts. Gleich oben links ist ein viersaitiges Instrument, das könnte eine Barockmandoline oder Sopranlaute sein. Daneben findet man eine Cister. Links unten eine Théorbe, rechts ist eine Harfe abgebildet.

plate_22_14_15

Leider habe ich bisher noch nicht herausgefunden wo die Texte zu den Bildtafeln zu finden sind. Ich kämpfe auch noch immer etwas mit der Navigation und der Suchfunktion auf diesen Seiten.

Trotzdem finde ich die Tafeln interessant.

Nachtrag 2015: Die Enzyklopädie ist auch verfügbar auf der Seite The Encyclopedia of Diderot & d’Alembert , auch mit Übersetzungen ins Englische: http://quod.lib.umich.edu/d/did/

This site has been designed to make accessible to teachers, students, and other interested English-language readers translations of articles from the Encyclopédie edited by Denis Diderot and Jean le Rond d’Alembert in the 18th century.

Ein passendes kurzes Video ist vielleicht das folgende, mit Gertrud Weyhofen (Barockmandoline) und Olaf van Gonnissen (Theorbe):

Wikipedia: Denis Diderot

Homepage Olaf van Gonnissen: http://www.vangonnissen.de/

Lesetipp:

Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten (Amazon Partnerlink):

Merken

Instrumentenbau

Gitarrenbau im Zeitraffer – Fünf spannende Minuten über den…

Das folgende Video zeigt den Bau einer Konzertgitarre aus einem Kit vom LMII.

Innerhalb von nur 10 Tagen entstand in einem privaten Kurs von Robert O’Brian aus Holz und Leim eine Konzertgitarre. Die einzelnen Schritte sind in einem Zeitrafferfilm von etwas mehr als 5 Minuten zusammengefasst.

Ich finde, besser und schneller kann man die Konstruktion einer Konzertgitarre nicht zeigen.

Gitarrenbau im Zeitraffer

Highlights of a guitar being built in 10 days in a private course with Robert O’Brien – obrienguitars.com

Buchempfehlung (Amazon Partnerlink):

Ein tolles Buch über die Entwicklung der Gitarren der Firma Martin in den USA ist

Inventing the American Guitar: The Pre-Civil War Innovations of C.F. Martin and His Contemporaries

Zupfinstrumente

Mandolin Brothers – Staten Island / New York –…

Mandolin Brothers in Staten Island / New York – das ist ein toller Laden für Mandolinisten, Gitarristen und Banjospieler. Seit 1971 werden hier Instrumente verkauft, man findet fast alles hier, neue Instrumente von Gibson, Martin, Santa Cruz, Deering, aber auch viele alte Instrumente aus der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg – die teilweise ein Vermögen kosten können.

Wer Zeit hat (knapp 40 Minuten) kann sich das folgende Video ansehen, bei dem der Inhaber Stan Jay durch seinen Laden führt und verschiedene Instrumente zeigt. Dabei kann man einiges über die verschiedenen Instrumente erfahren (leider ist das Video nicht mehr vorhanden – ich habe stattdessen ein paar passende Videos in der Playliste gesammelt).

Besonders gefiel mir der Hinweis von Stan Jay, dass man sich ein ganz tolles Instrument kaufen soll, damit man jedes Mal, wenn man den Koffer aufmacht denkt: „Wow, was habe ich doch für ein tolles Instrument, ich freue mich so, dass ich darauf spielen kann.“

Playliste Mandolin Brothers – Staten Island

Nachtrag 2015: Nach dem Tod von Stan Jay soll Mandolin Brothers verkauft werden – die meisten Instrumente wurden bereits verkauft.

Tolles Buch über historische Amerikanische Gitarren (Amazon Partnerlink):

Inventing the American Guitar: The Pre-Civil War Innovations of C.F. Martin and His Contemporaries