Schlagwort: Archiv

Folk

ITMA – Musik, Videos, Interviews, Noten und Zeitschriften aus…

Beim Aktualisieren eines älteren Beitrages bin ich wieder auf die Website des ITMA – Irish Traditional Music Archive – gestossen.

Die Website wurde letztes Jahr aktualisiert und ist jetzt sehr übersichtlich gestaltet. Vor allem die Digital Library bietet viele Entdeckungen.

Im Bereich Text findet man Noten, Bücher, Zeitschriften und andere Dokumente. Es gibt hier eine Suchfunktion mit der man bestimmte Titel finden kann, man kann aber auch einfach nur von Seite zu Seite gehen und schauen ob man etwas interessantes entdecken kann. Einige interessante Notensammlungen die man auch gut für die Mandoline verwenden kann habe ich in meiner Linksammlung gesammelt (siehe unten). Man findet hier aber auch mehrere Ausgaben eines Folk Magazine von 1968

Auf der Seite Sound kann man einzelne Aufnahmen finden, auf der Seite Image Bilder. Hier kann man zum Beispiel Bilder mit Mandoline oder Bouzouki finden, oder Bilder bestimmter Musiker.

Eine andere Möglichkeit die Website zu erkunden findet man über die Seite Features. Hier gibt es thematische Zusammenstellungen, Bildergalerien, Sammlungen von gedruckten Dokumenten sowie Audio- und Video-Playlisten zu verschiedenen Themen.

Ich habe mir bisher Playlisten mit frühen Banjoaufnahmen aus Irland, mit Harfenmusik und mit neuen Kompositionen in der irischen Tradition angehört. Hier gibt es viel zu entdecken!

Mehr als 2000 Videos findet man inzwischen auch bei youtube im Kanal ITMAVideos

Als Beispiel hier Videos mit Banjo die bei der Willie Clancy Summer School 2012 – 2014 aufgenommen wurden. Es handelt sich überwiegend um Duos für Banjo (4-saitig) und Gitarre, diese Stücke könnte man auch mit Mandoline und Gitarre spielen.

Banjo recitals at the Willie Clancy Summer School, 2012-2014

Weitere Informationen

ITMA Website

Linksammlung Noten im ITMA

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Archive

CHASE – Collection of Historical Annotated String Editions –…

Vor kurzem habe ich die Website des CHASE Projektes entdeck.

CHASE

Collection of Historical Annotated String Editions

19th- and Early 20th-Century Annotated Editions of String Music:
Bibliographical Problems, Editorial Content and Implications for Performance Practice

Übersetzung:

CHASE

Sammlung von historischen mit Anmerkungen versehenen Ausgaben für Streichinstrumente

Mit Anmerkungen versehene Notenausgaben des 19. und frühen 20. Jahrhunderts für Streichinstrumente

Bibliographische Probleme, Editorischer Inhalt und Auswirkungen auf die Aufführungspraxis

Diese Website ist eine tolle Quelle über die Violine und andere Streichinstrumente. Es gibt viele sehr detaillierte Artikel über die Entwicklung der Instrumentaltechnik für diese Instrumente die sich aus den Anmerkungen bedeutender Interpreten in ihren Noten ergeben. Wer sich für die Geschichte der Violine oder die Spieltechniken des Violoncellos interessiert, und dafür wie diese Instrumente unterrichtet wurden, und auch wie die Musik von einigen der größten Musiker interpretiert wurde, der sollte die Artikel auf dieser Website studieren.

Auf der Seite gibt es eine umfangreiche Sammlung von Scans von Violinnoten und Cellonoten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert mit Werken von Bach, Beethoven, Mozart und vielen anderen Komponisten. Enthalten sind auch einige Violinschulen und wichtige Etüdensammlungen.

Die Liste der Werke auf der CHASE Website – die meisten dieser Werke könenn kostenlos heruntergeladen werden: http://chase.leeds.ac.uk/browse/work/

Eines der Werke das ich gefunden habe ist die Chaconne von Vitali

Hier eine tolle Aufführung dieses Stückes gespielt von Sarah Chang:

Vitali Chaconne – Sarah Chang

Interessantfand ich auch dass ich zwei Stücke von Emauele Barbella gefunden habe, der auch Stücke für die Mandoline komponiert hat, eine Violin Sonate in Es-Dur und Tinna Nonna (Lullaby)

http://chase.leeds.ac.uk/view/composer/82/

Dis Scans des CHASE Projektes sind auch über die IMSLP Website (Petrucci Library) verfügbar. Ich finde aber die Sammlung bei CHASE gut geeignet um interessante Werke zu entdecken.

Weitere Informationen

Bibliotheken

Die Mandoline in Australien – Einige Interessante Quellen für…

Kürzlich habe ich einige sehr interessante Quellen für Noten, Informationen und Bilder über die Mandoline in Australien entdeckt.

Federation of Australasian Mandolin Ensembles

http://www.fame.asn.au/

Auf der Homepage der Federation of Australasian Mandolin Ensembles findet man Informationen über die Zupforchester in Australien und Neuseeland.

Besonders interessant finde ich den vierteljährlichen Newsletter „Plucked Strings“. Alle Ausgaben seit Juni 2008 können als PDF heruntergeladen werden.

In diesen Newslettern gibt es viele Informationen über die Orchester, Veranstaltungen und Konzerte, aber auch eine Serie von Artikeln über den Fingersatz auf der Mandoline von KeithHarris.

Hier ein Video mit einer Komposition von Robert Schulz:

Divertimento for Two Mandolins and Guitar – Robert Schulz

youtube channel: http://www.youtube.com/user/marissamando

Italienische Mandoline aus dem Katalog „A.P. Sykes : importer of all kinds of musical instruments“

National Library of Australia – Noten für Mandoline

Ein Teil des Bestandes der National Library of Australia ist digitalisiert und kann kostenlos heruntergeladen werden. Darunter gibt es auch viele Werke für Mandoline vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Hier die Liste der verfügbaren Werke für Mandoline:

http://catalogue.nla.gov.au/Search/Home?lookfor=mandolin&type=all&limit[]=&submit=Find&limit[]=format%3AOnline

In der Sammlung gibt es auch eine interessante Mandolinenschule – Arkins Correspondence Lesson for the Mandolin. Die Schule hat 5 Bände, Band 2 und 3 sind als Download verfügbar, die anderen Bände befinden sich auch in der Bibliothek wurden bisher aber nicht digitalisiert.

http://catalogue.nla.gov.au/Search/Home?lookfor=mandolin+arkins&type=all&limit[]=&submit=Find&limit[]=format%3AOnline

Ich habe die Bände 3 und 4 kürzlich bei ebay gekauft, Band 4 behandelt das Tremolo auf der Mandoline mit einigen interessanten Ideen.

Bilder – Fotografien

Suche: http://trove.nla.gov.au/picture/result?q=mandolin&l-availability=y

In der National Library gibt es auch einige interessante Bilder zu entdecken. So gibt es Fotos eines Musikgeschäftes von 1905:

Nicholson and Company music store, 342 George Street, Sydney, ca. 1905 [picture].

http://nla.gov.au/nla.obj-151242010/view

Sehr interessant finde ich auch die Bilderserie von echten Volksmusikern – darunter auch Spieler mit Banjo-Mandoline oder Zither:

Meredith, John, 1920-2001.
Real Folk portrait photographs, 1953-1992 [picture]
1953-1992. 254 photographs : gelatin silver, cibachrome ; 18.8 x 23.8 cm.

http://trove.nla.gov.au/work/6300397?q=Meredith%2C+John&c=picture&versionId=7276794

Ein Mandolinenensemble von ca. 1918: Group portrait of a mandolin and guitar orchestra at the internment camp at Holsworthy, New South Wales, 1918 / Carl Schiesser

https://nla.gov.au/nla.obj-153412170/view

Die Abbildungen der italienischen Mandolinen in diesem Beitrag stammen aus einem Instrumentenkatalog:

A.P. Sykes : importer of all kinds of musical instruments : illustrated catalogue of zither & ordinary banjos, tenor banjos, banjolins, banjo-mandolins, flatback mandolins, Italian mandolins, ukuleles, ukulele-banjos, guitars, Jap fiddles and all the fittings, appliances, attachments, etc. used in connection with the above instruments

http://nla.gov.au/nla.aus-vn1084568

Italian Mandolins from catalog „A.P. Sykes : importer of all kinds of musical instruments“

Weitere Links zu Australien sammle ich in meiner Linksammlung:

http://pinboard.in/u:mandoisland/t:Australien/

Merken

Merken

Merken

Bibliotheken

Schrank Zwei – Die Instrumentalmusik der Dresdner Hofkapelle in…

Ein Hinweis in der Zeitschrift Test hat mich auf das Projekt Schrank Zwei geleitet. Etwa 1750 Manuskripte aus dem legendären Schrank II der Dresdner Hofkapelle wurden im Rahmen dieses Projektes digitalisiert und sind nun komplett elektronisch verfügbar. Darunter befinden sich Kompositionen von Vivaldi, Telemann und Fasch.

Im Rahmen des Projektes wurde auch nach verschollenen Werken aus diesem Schrank gesucht und es gab einige interessante Entdeckungen.

Auf einer eigenen Homepage über das Projekt findet man Informationenüber das Projekt, über Neuentdeckungen, Recherchemöglichkeiten und Besonderheiten. Hier findet man auch die komplette Liste der Werke als PDF-Datei.

Die gescannten Werke selbst sind auf der Homepage der Sächsischen Landesbibliothek / Staats- und Universitätsbibliothek Dresden zu finden:

Digitalisate – Digitale Sammlungen der SLUB
Die Seite ist mit einer einfachen Suchfunktion ausgestattet, die eine gezielte Suche nach Komponisten, Titeln oder Signaturen erlaubt.

 

 

Wer sich also auf Entdeckungsreise in die Musik des 18. Jahrhunderts machen möchte und gerne Handschriften dieser Musik studiert der kann mit Sicherheit hier vieles entdecken.

Links / Weitere Informationen

Homepage über das Projekt Schrank Zwei: http://www.schrank-zwei.de/

Digitalisate in der Sächsischen LandesbibliothekDigitale Sammlungen der SLUB

Denkmäler der Tonkunst in Dresden: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/an-institute/alte_musik/projekte/editionen

Internationales Quellenlexikon der Musik (RISM) – Suche: http://opac.rism.info/index.php

Hier bietet RISM seine große Datenbank der Musikquellen an. Sie können kostenlos in 700.000 Einträgen suchen, in denen Sie vor allem historische handschriftliche Noten (die Mehrzahl entstanden vor 1800) finden werden. Diese Originale können Sie in den angegebenen Bibliotheken, Musikarchiven oder Privatsammlungen einsehen, oft auch Reproduktionen herstellen lassen.

Merken