Schlagwort: bluegrass

Bluegrass

Hayde Bluegrass Orchestra – Great Band from Norway

Schon vor längerer Zeit habe ich ein Video der Band Hayde Bluegrass Orchester angeschaut, eine tolle Version von Wayfaring Stranger.

Hayde Bluegrass Orchestra – Wayfaring Stranger

Jetzt habe ich kürzlich wieder von der Band gehört, bei bluegrasstoday wurde die Band vorgestellt.

In dem Artikel kann man lesen dass die Band gegründet wurde weil den Musikern die Musik aus dem Film The Broken Circle so gut gefallen hat. Es war gar nicht so einfach die Musiker für dieses Projekt zusammen zu bekommen. Einige der Musiker mussten erst noch die Instrumente die für die Besetzung einer Bluegrass Band benötigt werden lernen.

Zuerst wurden die Songs aus dem Film The Broken Circle nachgespielt. Die ersten Konzerte fanden 2014 statt. 2017 gab es eine Tournee nach Irland. Inzwischen komponiert die Band eigene Songs und hat einige Beachtung gefunden.

2019 gab es die letzten Konzerte in Norwegen, durch die Covid-Pandemie wurden die Aktivitäten ausgebremst. Jetzt sind aber wieder die ersten Konzerte geplant.

Im März 2021 erschien die erste CD „Migrants“ des Hayde Bluegrass Orchestra. Im youtube Kanal der Band findet man unter anderem das komplette Release Konzert, ein Making of der CD „Migrants“ und viele weitere Videos.

Read more „Hayde Bluegrass Orchestra — Great Band from Norway“
Bluegrass

Bluegrass 1936 – 1966

Anfang der 1980er Jahre wollte ich einen Seminarvortrag über Bluegrass halten. Ich wusste dass die Mandoline im Bluegrass eine wichtige Rolle spielt, hatte einiges über Bluegrass gelesen, aber ich hatte nur wenig Bluegrass Musik gehört. So fragte ich bei Rainer Zellner nach, ob er mir ein paar Stücke auf Kassette aufnehmen könnte. Bald darauf erhielt ich zwei Kassetten mit je 90 Minuten Bluegrass Musik, von den Anfängen bis Ende der 1970er Jahre.

Kassette 1 enthielt folgende Stücke aus der Zeit zwischen 1936 (Monroe Brothers) und 1966 mit den Monroe Brothers, Bill Monroe and the Bluegrass Boys, den Stanley Brothers und Flatts and Scruggs. I dieser Playlist kann man hören wie sich Bluegrass als Musikstil allmählich entwickelt hat.

Ich finde die Zusammenstellung immer noch interessant und informativ – wer sich also einmal mit den Anfängen des Bluegrass und der Weiterentwicklung bis ca. 1980 beschäftigen möchte sollte sich meine bzw. Rainers Playlisten einmal anhören.

Jetzt habe ich die erste Kassette als youtube Playlisten umgesetzt. Die Playlisten der zweiten Kassette werde ich in Kürze posten.

Kassette 1 – Seite A – Bluegrass 1936 – 1950

Kassette 1 – Seite B – Bluegrass 1950 – 1966

Bluegrass

Bluegrass Jamboree – Festival of Bluegrass and Americana Music…

Bluegrass Jamboree – Festival of Bluegrass and Americana Music 2019 on Tour

Zum 11. Mal findet ab Mitte November das Bluegrass Jamboree statt. Wieder können sich alle Bluegrassfans auf ein tolles Programm freuen. Hier der ofizielle Pressetext mit allen Informationen, dazu habe ich drei Playlisten mit den Bands des Festivals zur Einstimmung zusammengestellt.

20.11. – 15.12.2019

Der legendäre „Banjo-Bus“ kehrt im November-Dezember zur 11. Tournee des Kult-Festivals in die Konzerthallen der Republik zurück. An Bord sind neben Banjos auch wieder Mandolinen, Geigen, Gitarren und der Kontrabass. Meisterlich gespielt begleiten sie die vielfältigen Sänger, die den drei Top-Ensembles aus USA den unvergleichlichen Original-Sound geben. Um der enormen Bandbreite des Genres zwischen Tradition und Innovation gerecht zu werden, sind 2019 zum ersten Mal zwei komplette Bluegrass Bands im Programm:

Die Price Sisters aus Ohio singen weiblichen Bluegrass, gewürzt mit Mandolinen- und Geigensoli der Extraklasse. Das Duo Hoot and Holler mit authentisch-modernem Americana-Folk sind aufsteigende On-The-Road-Troubadoure aus North Carolina. Progressiver, rockiger Jamgrass von Chicken Wire Empire aus Wisconsin zeigt, wie erfrischend modern man Bluegrass auch spielen kann. Traditionell versammeln sich zum großen Finale alle Musiker auf der Bühne zur gemeinsamen Begegnung mit dem Publikum, ein würdiger und traditioneller Abschluss jedes Jamborees.

Das Bluegrass Jamboree – Festival of Bluegrass and Americana Music ist in Europa einmalig und wird selbst im Mutterland der Bluegrass-Szene mit Lob und Interesse gepriesen. Dank bester Kontakte in die Zentren des Musikstils gelingt es Bluegrass Impresario Rainer Zellner (von der European Bluegrass Union als „Bluegrass Personality of the Year“ ausgezeichnet) immer wieder frühzeitig die aktuell angesagten Künstler zu präsentieren. So finden sich etliche Stars und Grammy-Gewinner auf der Künstlerliste des Bluegrass Jamborees vergangener Jahrgänge.

“Wer Bluegrass verpasst ist selber schuld!“ (Badische Neue Nachrichten) „Wurzeln der Popmusik“ (Süddeutsche Zeitung) „Mitreißende und geradezu magische Musik“ (Weserkurier)

Hoot and Holler – Roots Americana

Amy Alvey und Mark Kilianski stehen für einen aktuellen Trend in der nordamerikanischen Roots Music: Die authentischen Folk-Klänge der Appalachen im Südosten sind wieder angesagt – Clawhammer Banjo, Flatpicking Gitarre und Oldtime Fiddle sind der archaische akustische Teppich für alte und neue Songs des Duos. Modernisierer wie Gillian Welch und David Rawlings und Appalachen-Originale wie Roscoe Holcomb und Ola Belle Reed sind die Pole, zwischen denen sich die Energie dieser zwei Straßen-Troubadoure entlädt. Seit 2013 ist das Duo unterwegs, sogar ein Jahr lang ausschließlich in ihrem Van „Irene“ quer durch das Land. Die meisten ihrer aktuellen Lieder entstanden auf tausenden von Meilen und hunderten Nächten dieser Reise. Neben den Studien der Appalachen – Kultur vor Ort stand die Ausbildung am renommierten Bostoner Berklee College of Music, wo sich Amy aus Kalifornien und Mark aus New Jersey kennenlernten. Ihr Name ist eine Verbeugung vor der typischen überbordenden Stimmung bei Folk-Music Konzerten im Süden der USA – und passt perfekt zur Bluegrass Jamboree Atmosphäre.

Website: https://www.hootandhollermusic.com/

Read more „Bluegrass Jamboree — Festival of Bluegrass and Americana Music 2019“
Mandoline

Ashley Broder – Mandolinistin aus Kalifornien

Im Mandolin Cafe werden immer wieder Mandolinisten vorgestellt. Im Januar 2019 war hier ein Interview mit der jungen Mandolinistin und Komponistin Ashley Broder zu lesen.

Ashley war im vergangenen Jahr in der Video-Reihe „Mandolin Mondays“ von David Benedict mit ihrem Stück „The Race“ zu sehen:

In den letzten Jahren hat sie in verschiedenen Gruppen gespielt.

Als Duo Sam ’n Ash spielt Ashley mit der Akkordeonistin Samantha Harvey.

Auf ihrer CD Two Trees ist sie mit Ben Schreiber (Violine) und Aria dieSalvio (Violoncello) zu hören.

Mit der Gruppe Syncopaths spielt Ashley seit vielen Jahren bei Contra Dance Veranstaltungen, die Gruppe spielt aber auch reine Konzerte. Die Band hat 2005 und 2010 CDs veröffentlicht. Auf der Website findet man folgenden Text über die Band:
„From dance floors to concert halls, the Syncopaths bring a fresh, contemporary spin to music and songs rooted in the Scottish, Irish, and American folk traditions. Evolving beyond their contra dance origins, they are creating a „chamber folk“ sound characterized by the compelling, rhythmic interplay of fiddle and mandolin, rich vocals, and unexpected colors and rhythms from the piano and bodhrán. The exuberant joy they derive from the music and each other is palpable and contagious.

Die Spieler der Band haben wohl öfters gewechselt, Ashley spielt aber schon seit längerer Zeit die Mandoline. Daneben sind Fiddle, Bodhran und Piano zu hören.
Ich habe eine Playlist mit Videos der Syncopaths zusammengestellt.

Gelegentlich greift Ashley Broder auch zur elektrischen Mandoline.

Website Ashley Broder

Youtube Kanal Ashhley Broder