Schlagwort: Spanien

Bandurria

Trio und Quartett mit Bandurria

Five Easy Pieces – Igor Stravinsky

In diesem Beitrag habe ich drei Videos mit Bandurrias zusammengestellt. Dabei kann man die verschiedenen Instrumentenarten sehen, Bandurria, Alt-Bandurria (bandurria contralto), Tenor-Bandurria und Bass-Bandurria.

Die ersten beiden Videos zeigen das Quartett Minos.

Im ersten Video werden die Five Easy Pieces von Igor Stravinsky gespielt. Laut Begleittext wurde das Werk – im Original für Klavier vierhändig – vom Komponisten für die Besetzung mit vier Bandurrias bearbeitet.

Extracto del concierto ofrecido por el cuarteto Minos en las IV Jornadas de Plectro y Guitarra de Segovia el 22 de febrero de 2014 en la sede de la Real Academia de Historia y Arte de San Quirce. Los componentes del cuarteto Minos son Mari Carmen Simón (bandurria soprano), Luis Giménez (bandurria contralto), Héctor M. Marín (bandurria tenor) y Ruben García-Casarrubios (bandurria bajo). Estas piezas fueron arregladas para cuarteto de bandurrias por el propio autor, dedicándoselas al célebre cuarteto Aguilar. En esta ocasión la adaptación ha corrido a cargo de Juan García Escudero. Las Five Easy Pieces son: Andante, Española, Balalaika, Napolitana y Galop.


La Oración del Torero – Joaquin Turina

Das zweite Stück ist eine Komposition von Joaquin Turina. Es handelt sich laut Begleittext um ein Originalwerk von Turina für Bandurria Quartett.

Extracto del concierto ofrecido por el cuarteto Minos en las IV Jornadas de Plectro y Guitarra de Segovia el 22 de febrero de 2014 en la sede de la Real Academia de Historia y Arte de San Quirce. Los componentes del cuarteto Minos son Mari Carmen Simón (bandurria soprano), Luis Giménez (bandurria contralto), Héctor M. Marín (bandurria tenor) y Ruben García-Casarrubios (bandurria bajo). La Oración del Torero, de Joaquín Turina, es una obra original para cuarteto de bandurrias. El autor la compuso en 1925 y se la dedicó a Elisa, Ezequiel, José y Francisco, componentes del cuarteto Aguilar.


Egberto Gismonti, Agua e Vinho – PlecTres

Das dritte Stück ist eine Bearbeitung des bekannten Stückes Agua e Vinho von Egberto Gismonti. Dieses mal wird es gespielt vom Trio PlecTres.

Extracto del concierto ofrecido por PlecTres, trío de plectro, en las VII Jornadas de Segovia, año 2017. El auditorio es la iglesia de san Nicolás de la ciudad. Marta Escudero, Rafael Tarjuelo y Rubén García Casarrubios forman PlecTres.

Viel Spass mit den Videos!

Mandoline und Gitarre

Festival Rioja Logrono – 2010 – Das Duo Galluci…

Aufnahmen mit dem Duo Fabio Gallucci (Mandoline) und Antonio Pilato (Gitarre) vom Zupfmusikfestival 2010 in Rioja.

Das Duo Gallucci / Pilato habe ich auf dem eurofestival Zupfmusik 2010 in Bruchsal zum ersten Mal gehört und mich auch kurz mit den beiden unterhalten können.

Ich hatte diesen Beitrag geplant, aber nicht fertiggestellt, das möchte ich nun nachholen.

Das Programm enthielt überwiegend Stücke der 2009 veröffentlichten CD Dal Vesuvio all’America Latina. Neben den bekannten Stücken von Piazzolla und Jacob do Bandolim kann man einige interessante neue Stücke kennen lernen.

Viel Spass mit dem Duo Gallucci-Pilato!

Playliste Duo Gallucci / Pilato

Duo Gallucci und Pilato spielen folgende Stücke:

  • Brejeiro (Choro)
  • Adios Nonino (Astor Piazzolla)
  • Invierno Porteno (Astor Piazzolla)
  • Tutta pe‘ me (A. Coruna, Arr. L. Iacono)
  • Serenata (A. Coruna)
  • Doux Souvenir (R. Calace)
  • Variazioni sul basso di tarantella
  • Ron y Cola (Luca Iacono)
  • Receita de Samba (Jacob do Bandolim)
  • Isola Verde (Arr. L. Iacono)

Weitere Informationen

Website Fabio Gallucci

youtube Kanal Fabio Gallucci

youtube Kanal Duo Gallucci-Pilato

Fabio Gallucci bei Soundcloud

Podcasts des Spanischen Radios RTVE mit Musik von Fabio Gallucci und dem Nov Mandolin Ensemble:

 

 


CD Tipp (Amazon Partnerlink)

Mandolin' Club de Paris Mandolinenorchester

Der Mandolin‘ Club de Paris – Zwei Videos und…

Der Mandolin‘ Club de Paris war ein sehr erfolgreiches Mandolinenorchester das viele Schallplattenaufnahmen veröffentlicht hat. Das Orchester wurde von Jeanne Ricada Mathorez (1887 – 1980) geleitet. 1954 bekam eine Aufnahme den Grand Prix du Disque (siehe unten).

Bei Spotify kann man zwei Alben anhören die auch heute noch verkauft werden. Ich habe mir einige Aufnahmen des Mandolin‘ Club bei Spotify angehört – dabei sind einige interessante Aufnahmen. Bei „La Paloma“ wird die Melodie von der Hawaii-Gitarre gespielt, bei den spanischen Stücken sind Kastagnetten zu hören, oder das Orchester läßt laute Olé Rufe hören.

Kürzlich habe ich die beiden folgenden Videos des Mandolin‘ Club de Paris bei youtube entdeckt, beide Videos sind wirklich sehenswert – also unbedingt ansehen! Übrigens: Die Dirigentin J. Ricada Mathorez war beim zweiten Video schon 80 Jahre, beim ersten Video fast 87 Jahre alt (geb. 1887).

2 03 1974 Mandolin‘ Club de Paris Top à Jacques Dutronc

Le Mandoline Club de Paris joue „Les bateliers de la Volga“

26 novembre 1968
Le Mandolin’s Club de Paris joue „Les bateliers de la Volga“, musique traditionnelle russe. Émissions TV, Archive tv, Archive television, tv replay live, live music, french tv Images d’archive INA
Institut National de l’Audiovisuel
http://www.ina.fr

Video muss direkt bei youtube angesehen werden: http://youtu.be/rJJ_YPooEA4

Ich habe gerade die folgenden Noten gekauft, zwei Stücke von Jose Sentis – Cortijera und Ole Jerez! – die auch vom Mandolin‘ Club de Paris aufgenommen wurden. Auf der Titelseite der Noten wird wie folgt geworben:

2 Formidables Paso Dobles de Celebre Compositeur Espagnol Jose Sentis.

Cortiera – Olé Jérez!

Enregistrés sur disques Festival par

Le Mandolin‘ Club de Ricada Mathorez

Grand Prix du Disque 1954

Schon länger besitze ich eine Postkarte des Mandolin‘ Club. Hier die Titelseite der Noten mit der Abbildung des Mandolin‘ Club und die Postkarte als Gallery (Bilder klicken für große Ansicht)

Read more „Der Mandolin‘ Club de Paris — Zwei Videos und eine Postkarte — Grand Prix du Disque 1954“
Lieblingsstücke

Riccardo Drigo – Die berühmte Serenade aus der Oper…

Ich habe gerade ein neues Archiv mit digitalisierten Noten entdeckt, das Archiv des Niederländischen Rundfunks http://www.muziekschatten.nl/

In diesem Archiv ist mir die Serenade von Riccardo Drigo aufgefallen und ich habe Informationen über diesen Komponisten und Dirigenten und die Serenade zusammengesucht.

Leider habe ich keine ausführliche Biografie in Deutsch gefunden, aber der Beitrag in der englischsprachigen Wikipedia enthält die wichtigsten Informationen.

Drigo wurde 1846 in Padua geboren und hat nach seiner Konservatoriumsausbildung zunächst als Klavierbegleiter gearbeitet. Dadurch kam er zum Dirigieren und er wurde 1878 nach Petersburg berufen. Dort leitete er zunächst die Italienische Oper, 1886 übernahm er dann die Leitung des Kaiserlichen Balletes. Neben seiner Tätigkeit als Dirigent komponierte er regelmäßig ergänzende Stücke für die Ballettaufführungen. Später komponierte er eigene Balletmusiken, eines der bekanntesten Werke von Drigo ist die Musik zu Les Millions de Harlekin aus der die Serenade stammt.

Diese wurde offensichtlich im Original mit Begleitung einer Solo-Mandoline komponiert, so steht es in verschiedenen Quellen. Leider habe ich bisher keine Aufführung mit Mandoline gefunden. Ich habe aber Hinweise gefunden, dass dieses Stück auch von Mandolinenorchestern gespielt wird, und ich habe eine Aufnahme eines Zupfquartetts aus Spanien bei youtube gefunden.

Serenade von Drigo – musica de pulso y pua

los millones de arlequin,serenata y aria bach..cuarteto de plectro.

Eine schöne Aufnahme mit Domra und Akkordeon:

Ich habe mehrere Aufnahmen des Ballets von Drigo gefunden, die Serenaden-Szene wird jeweils sehr schön mit Mandolinen dargestellt.

Beim ersten Video kann man die Mandolinen sogar hören:

Drigo arranged Th. Lumbye. (1909). Piano : Adam Ramet. Piano played by Louise Mayse. The Great Tenor sings this beautiful version of the lovely Serenade from the ballet Harlequins Millions, composed by Riccardo Drigo.

SUÍTE DE HARLEQUINADE * Escola do Futuro Basileu França
Les millions d’Arlequin-Harlequinade 1. act (R.Drigo-M.Petipa) – 2012.02.25 – reconstruction A.Mishutin

Hier weitere Aufnahmen der Serenade von Drigo. Eine bekannte Bearbeitung des Stückes für Violine und Klavier stammt von Leopold Auer. Die Noten für diese Bearbeitung gibt es bei IMSLP (siehe unten):

Drigo – Serenade – Leopold Auer

http://www.alexanderscherbakov.com Rare live concert recording of a Leopold Auer transcription for violin and piano of the Serenade by Drigo from the Opera „Les Millions de Harleqins“.

Eine historische Aufnahme von 1914:

Read more „Riccardo Drigo — Die berühmte Serenade aus der Oper „Les Millions de Harleqins“ — Zupfquartet“