Schlagwort: Mandoline und Gitarre

Mandoline und Gitarre

Duo ReCuerda – Gioielli del barocco – Musik des…

Juwelen des Barock – Gioielli del barocco – heisst die dritte CD des Duo Recuerda. Nach der zweiten CD „Montuno“ mit Musik des 20. Jahrhunderts führt uns Gioielli de barocco ins frühe 18. Jahrhundert – eine Zeit in der es auch üblich war dass die Besetzung vieler Werke nicht ganz streng festgelegt war, in der also die eine oder andere Komposition vielleicht auch auf der Mandoline oder Laute aufgeführt wurde.

Jeannette und Vicente Mozos del Campo haben für diese CD Kompositionen der barocken Meister Domenico Scarlatti, Arcangelo Corelli und Georg Friedrich Händel ausgewählt die sich ideal für eine Aufführung mit Mandoline und Gitarre eignen. Dazu kommen die Sonate Nr. 8 von Abate Ranieri Capponi und eine Sinfonia a Mandolino von Nicolo Romaldi, in beiden Fällen ist über das Leben dieser Komponisten kaum etwas bekannt.

Besonders die Sonate von Ranieri gehört für mich zu den Highlights der CD. Nach einem klangvollen Largo als Einleitungssatz folgt ein virtuoses, fröhliches Allegro assai. Im dritten Satz zeigt Jeannette Mozos del Campo dass man auch auf der Mandoline ein tolles Legato und lang ausgehaltene Töne spielen kann. Im Schlusssatz kann die Mandoline dann wieder mit Tonrepetitionen und virtuosen Arpeggien brillieren.

Jeannete Mozos del Campos‘ Mandolinenspiel überzeugt durch den oftmals überraschend weichen, dann wieder strahlenden Mandolinenklang, virtuose Anschlagtechniken und geschmackvolle Verzierungen,  während Vicente Mozos del Campo mit seiner Gitarre präzise und abwechslungsreich begleitet, immer wieder durch den anspruchsvollen Satz interessante Akzente setzt oder mit der Mandoline in einen Dialog tritt.

Diese CD ist eine tolle Bereicherung im Bereich Barockmusik für die Besetzung Mandoline und Gitarre, eine CD die nicht schnell langweilig wird und die man immer wieder hören kann. Vielleicht kann der eine oder andere durch diese CD die Mandoline als Instrument für anspruchsvolle Musik des Barock für sich entdecken. Sie ist mit Sicherheit auch eine tolle Geschenkidee für Musikliebhaber außerhalb der Zupfmusikszene.

Programm

Domenico Scarlatti (1685-1757) – Sonata g-Moll K. 88 L. 36 (Grave/ Andante moderato/ Allegro/ Minuet)

Abbate Ranieri Capponi (?-1744) – Sonata VIII (Largo/ Allegro assai/ Affetuoso/ Allegro assai)

Arcangelo Corelli (1653-1713) – Sonata Op. 5 Nr. VII d-Moll (Preludio/ Corrente/ Sarabanda/ Giga)

Georg Friedrich Händel (1685-1759) – Suite HWV 429 (Allemande/ Courante/ Sarabende/ Gigue)  tr. Duo ReCuerda

Nicolo Romaldi (ca. 1680-1730) – Sinfonia a Mandolino d-Moll (Adagio/ Allegro/ Adagio/ Menuette)

Domenico Scarlatti (1685-1757) – Sonata d-Moll K. 1 L. 366 (Allegro) tr. Duo ReCuerda – Sonata C-Dur K. 86 L. 403 (Andante moderato) – Sonata G-Dur K. 2 L. 388 (Presto)

Playliste – Duo ReCuerda

Die Playliste enhält Sätze von Corelli, Händel und eine Sonate von D. Scarlatti.

Weitere Informationen

youtube Kanal Duo ReCuerda

Website Duo ReCuerda

Die CD ist erhältlich direkt bei primton, bei jpc,  Amazon und anderen Lieferanten

CD-Vorstellung Gioielli del Barocco bei primton mit ausführlichen Informationen, dem kompletten Inhalt des CD-Booklett und Hörproben

„Juwelen des Barock“: Das Duo ReCuerda präsentiert einen aufregenden Streifzug durch ausgewählte Barockmusik für Mandoline und Gitarre. Mal spritzig-virtuos, mal vergeistigt-konzertiert reiht sich hier Bekanntes an Repertoireraritäten und Originales an kunstvolle Arrangements.

CD Gioielli del Barocco bei Amazon (Partnerlink)

Noten (Originalbesetzung, diverse Bearbeitungen)

Read more „Duo ReCuerda — Gioielli del barocco — Musik des Barock für Mandoline und Gitarre“

Allgemein

Raffaele Calace – VI Mazurka Op. 141 – für…

Die Mazurka Op. 141 von Raffaele Calace wird häufig gespielt. Ich habe eine Playliste mit verschiedenen Aufnahmen von diesem Stück gemacht.

Zu hören sind:

  • Das Duo 14 strings aus Italien (Mandoline & Gitarre)

http://www.14strings.it Tiziano Palladino al Mandolino e Isidoro Nugnes alla Chitarra (14strings Duo) eseguono la MAZURKA Op. 141 di Raffaele Calace durante un Concerto live presso l’IMAM di Larino

  • Ein unbekanntes Mandolinenorchester
  • Gianni Migliaccio und  Paolino Coppeto
  • The Devine Nix Duo (Mandoline und Gitarre)

The Devine Nix Duo – Chris Devine, mandolin and Michael Nix, guitar

  • Athenian Mandolinata „Nicolaos Lavdas“
  • Dutch Mandolin Chamber Orchestra HET CONSORT
  • ΝΙΚΟΣ ΡΟΓΚΑΚΟΣ  und ΒΑΝΤΑ ΠΟΛΙΤΗ (Mandoline und Klavier)
  • Patrizio Petrucci, mandolino, Ilenia Fiore, piano (Mandoline und Klavier)
  • Carlo Aonzo mandolino, Valeria Ubertino chitarra (Mandoline und Gitarre)
  • Duo Bonizzoni-Colella (Mandoline und Harfe)

Playliste – Calace VI Mazurka Op. 141

http://www.youtube.com/playlist?list=PLC878J8mcBo8eO0jxvjJrZ0uMQQDLe9gG

Die Noten für dieses Stück kann man von der Seite des Italienischen Zupfmusikverbandes FMI herunterladen:

Mandoline und Gitarre

Lydia und Bettina – Tolle Songs mit Gitarre und…

Vor einigen Tagen habe ich auf der Website der Badischen Zeitung einen Hinweis auf eine Veranstaltung mit Mandoline gefunden – das Duo Lydia und Bettina gaben ein Konzert in  der Kulturkneipe Pfiffedeckel in Schutterwald.

Ich errinnerte mich, dass ich schon früher von diesem Duo gehört hatte und habe nach weiteren Informationen gesucht.

So stellen sich Lydia und Bettina auf ihrer Website vor:

Wir sind Lydia Rombach und Bettina Lehmann. Wir, das sind eine Mandoline, eine Gitarre und eine gefühlvolle, einprägsame Stimme. Musik begleitet uns schon unser ganzes Leben. Seit über 10 Jahren gehen wir diesen Weg gemeinsam.

Ein Abend mit uns ist eine musikalische Zeitreise vom 16. Jhd. bis in die Gegenwart. Stilistisch legen wir uns dabei nicht fest: Rock, Pop, Klassik – gespielt wird, was gefällt. Ohne großes technisches Equipment und auf unsere eigene, unbekümmerte Art und Weise.

Beide waren im Mandolinen- und Gitarrenverein Zell a.H. aktiv und haben dort das Zusammenspiel von Mandoline und Gitarre kennen gelernt.

Die Arrangements von Lydia und Bettina gefallen mir sehr gut, die Mandoline wird ganz toll eingesetzt um die Begleitung interessant zu gestalten und klangliche Farbtupfer zu setzen, mal gezupft, mal im Tremolo, oder auch mit hellen Akkorden.

Ich hoffe, dass ich das Duo bald einmal persönlich bei einem Konzert hören kann.

Im youtube Kanal Lydik  gibt es vier Videos mit Lydia und Bettina:

Wayfaring Stranger (Lydia und Bettina)

Robbie Williams Angels (Lydia und Bettina)

Mit diesem Video haben wir uns für das Triberger Weihnachtstalent beworben und haben dann nach einem Live Casting auch tatsächlich gewonnen.
Bettina an der Gitarre und mit Gesang und Lydia an der Mandoline.
Bitte entschuldigt die nicht unbedingt professionelle Aufnahme.

We are looking forward to your comments!

Playliste Lydia und Bettina

Weitere Informationen

Website Lydia und Bettina: http://www.lydiaundbettina.de/

Gitarre

Bartolomeo Bortolazzi – Ein Virtuose der Mandoline und Gitarre…

Bartolomeo Bortolazzi feierte als Mandolinenvirtuose in der Zeit um 1800 in Europa große Erfolge. Vor allem sein Lieder mit Gitarrebegleitung und seine Variationen für Mandoline und Gitarre über populäre Melodien waren sehr beliebt.

Seine Mandolinenschule und seine Gitarrenschule wurden in vielen Auflagen gedruckt.

Ich habe kürzlich eine Mandolinenschule von J. B. Cramer nach der Mandolinenschule von Bortolazzi in der Bayerischen Staatsbibliothek entdeckt, ausserdem sind drei Werke von Bortolazzi als Scans in der Universitätsbibliothek von Tübingen als Download verfügbar (Links siehe unten).

Bortolazzi spielte eine Mandoline mit vier Saiten (Cremoneser oder Brescianer Mandoline) die gestimmt war wie eine neapolitanische Mandoline aber nur vier Saiten und einen weicheren Ton hatte.

Hier ein Portrait von Bartolomeo Bortolazzi das in Bone, The Guitar and Mandolin abgedruckt ist:

Bartolomeo Bortolazzi

Playlist mit Werken von Bartolomeo Bortolazzi für Mandoline und Gitarre

Biographie von Bartolomeo Bortolazzi in Bone, The Guitar and Mandolin:

Read more „Bartolomeo Bortolazzi — Ein Virtuose der Mandoline und Gitarre zu Beginn des 19. Jahrhunderts“