Schlagwort: Noten

Kostenlose Noten

Anne Delong – Fiddle Tunes zum Mitspielen für Violine,…

Vor längerer Zeit habe ich den youtube Kanal von Anne Delong entdeckt. Anne Delong ist eine Mandolinenspielerion aus Ontario, Kanada. Sie komponiert auch Fiddle Tunes und andere Melodien. In ihrem youtube Kanal kann man einige ihrer Stücke finden und anhören. Damit man mitspielen kann werden die Noten dazu angezeigt. Zum Ausdrucken der Noten kann man sich einfach ein Bildschirmfoto machen. Anne Delong hat auch zwei Notenbücher veröffentlicht – Informationen dazu gibt es auf ihrer Website.

Anne Delong war früher Lehrerin und Bibliothekarin. Sie hat unter anderem Computerunterricht gegeben. So wundert es nicht dass Anne ihre Kompositionen im Internet mit youtube und Websites bekannt macht. Anne Delong ist auch als Webmaster für mehrere Websites zuständig, unter anderem für die Mandolin Society of Peterborough.

Mike Cole und Anne Delong sind zusammen bei einem kleinen Festival in Whitevale, Ontario im September 2018 aufgetreten. Davon gibt es ein VIdeo.

Mike and Anne at Whitevale PorchFest September 2018

Das neueste Stück im youtube Kanal heisst Carly, Bring the Barley.

Carly, Bring the Barley

Silver Street Stride

Read more „Anne Delong — Fiddle Tunes zum Mitspielen für Violine, Mandoline und Blockflöte“
Kostenlose Noten

Les Succès Parisiens – Ein Pariser Mandolinenbuch um 1900…

Ein altes Mandolinenbuch aus Paris wartet schon lange darauf dass ich es einscanne. Ich vermute dass das Buch um 1900 von einem Liebhaber zusammengestellt wurde. Wie es in dieser Zeit öfters gemacht wurde wurden Hefte und Einzelausgaben in einem gebunden Buch zusammengefügt.

Am Anfang des Buches steht ein Heft mit dem Titel „Les Succès Parisiens“ – Collection de Motifs choisis sur des Mélodies, Fantaisies, Dansesm etc., Arrangés par R. Bacchini. Es handelt sich also um einige der erfolgreichsten Stücke vom Ende des 19. Jahrhundert in Paris.

Über den Bearbeiter Romolo Bacchini habe ich bisher wenig herausgefunden. Einige Stücke des Komponisten von 1901 findet man in der Onlinebibliothek Gallika der Französischen Nationalbibliothek.

Kostenloser Download des Buches

Les Temps des Cerises – youtube PLayliste

Weitere Informationen

Read more „Les Succès Parisiens — Ein Pariser Mandolinenbuch um 1900 — Les Temps des Cerises und andere Pariser Erfolge de 19. Jahrhunderts“

Geschichte der Mandoline

Hofmeisters Monatsberichte 1930 – Veröffenlichungen für Mandolinenorchester

In den Monatsberichten von Hofmeister wurden alle Kompositionen im deutschen Sprachraum erfasst. Ich habe immer mal wieder einen Jahrgang durchgesehen und alle Kompositionen für Zupfinstrumente durchgesehen. Heute habe ich mir das Jahr 1930 vorgenommen. Alle Seiten mit den Noten für Zufinstrumente findet man in der Galerie. Weiter unten folgt die Liste aller veröffentlichten Werke.

Für einige Werke habe ich youtube Videos herausgesucht, außerdem habe habe ich einige passende Notencover ergänzt.

Quelle: Hofmeisters Monatsbericht für 1930

Galerie mit den ausgewählten Seiten

Ich habe jeweils den Bereich mit den Noten für zupfinstrumente markiert. Durch Anklicken eines Bildes öffnet sich die Galerie mit der großen Darstellung.

Playliste: Zwei rote Lippen und ein roter Tarragona

Konrad Wölki, Sinfonie in einem Satz, Op.12

Read more „Hofmeisters Monatsberichte 1930 — Veröffenlichungen für Mandolinenorchester“

Geschichte der Mandoline

Jean und Janvier Pietrapertosa – Vater und Sohn –…

Jean und Janvier Pietrapertosa gehören zu den Mandolinenspielern und Lehrern die in der Zeit um 1900 im Raum Paris die Mandoline populär gemacht haben. Beide haben Mandolinenschulen veröffentlicht, eigene Stücke komponiert und viele Hits der Zeit für Mandolinen bearbeitet.

Bisher ist über die Geschichte dieser beiden nicht viel bekannt – ja oft ist nur von einem Jean Pietrapertosa die Rede.

Vor Kurzem habe ich nun ein Dokument entdeckt das etwas Licht in die Geschichte von Jean Pietrapertosa und seinem Sohn Janvier Pietrapertosa Fils bringt. Ein „Lexikon der Zeitgenossen“ aus der Zeit kurz nach 1900 enthält Biografien von Vater und Sohn. Die Ausgabe in der bnf hat einen Stempel von 1906, die Ausgabe im Internet Archiv wird etwas später datiert – aber das ist unerheblich.

Quelle: Dictionnaire national des contemporains: contenant les notices des membres de l’Institut de France, du gouvernement et du parlement français, de l’Académie de médecine…. T. 5 / sous la dir. de C.-E. Curinier (1906)  http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k82888j.image

Das Buch ist auch bei archive.org zu finden: https://archive.org/stream/dictionnairenati05curiuoft#page/n73/mode/2up


Vater: Jean-Ferdinand-Salvator Pietrapertosa

PIETRAPERTOSA (Jean-Ferdinand-Salvator)

Musicien, né à Naples (Italie) le 10 juin 1855.

Déjà, dans sa ville natale où il accomplit ses études, M. Pietrapertosa s’était fait connaître comme mandoliniste solo, lorsqu’en 1882, il vint en France, où il acclimata bientôt son instrument, qui y était presque tombé en oubli. Il devint, peu de temps après, mandoliniste solo de l’Opéra-Comique, puis de l’Opéra.

M. Pietrapertosa a écrit plusieurs compositions pour la mandoline, dont les plus importantes sont la Nuit d’automne et la Marche du Mandoliniste. Il est l’auteur, en collaboration avec M. Alissa, de la musique de Mariage galante, opéra-comique de MM. Oswald et Boucheron, représenté à l’Olympia en 1892, et d’une Méthode de Mandoline.

On lui doit aussi l’invention d’un système perfectionné de mandoline et d’un pupitre-pédale.

Naturalisé français en 1892, M. Pietrapertosa est décoré du Medjidié et de divers autres ordres.

Übersetzung:

PIETRAPERTOSA (Jean-Ferdinand-Salvator)

Musiker, geboren in Neapel (Italien) am 10. Juni 1855. Schon in seiner Geburtsstadt wo er seine musikalischen Studien absolvierte war er als Solomandolinist bekannt. 1882 kam er nach Frankreich wo er bald danach sein Instrument sehr bekannt machte das bis dahin fast in Vergessenheit geraten war. Er wurde kurz darauf Solomandolinist der Opéra-Comique und später auch der Oper.

Herr Pietrapertosa hat zahlreiche Kompositionen für die Mandoline geschrieben, die wichtigsten davon sind „Nuit d’automne“ und „Marche du Mandoliniste“. Er ist – zusammen mit M. Missa – Komponist der Musik von „Mariage galant“, komische Oper von Oswald und Boucheron die 1892 am Olympia aufgeführt wurde und einer Mandolinenschule.

Man verdankt ihm auch die Erfindung eines „système perfectionné de mandoline“ (fortgeschrittenes Mandolinensystem) und eines „pupitre-pédale“.

Pietrapertosa wurde 1892 in Frankreich eingebürgert und geehrt mit dem Medjidié und anderen Orden. Read more „Jean und Janvier Pietrapertosa — Vater und Sohn — Mandolinenschulen und Kompositionen für Mandoline“