Schlagwort: Komponisten

Kostenlose Noten

Anne Delong – Fiddle Tunes zum Mitspielen für Violine,…

Vor längerer Zeit habe ich den youtube Kanal von Anne Delong entdeckt. Anne Delong ist eine Mandolinenspielerion aus Ontario, Kanada. Sie komponiert auch Fiddle Tunes und andere Melodien. In ihrem youtube Kanal kann man einige ihrer Stücke finden und anhören. Damit man mitspielen kann werden die Noten dazu angezeigt. Zum Ausdrucken der Noten kann man sich einfach ein Bildschirmfoto machen. Anne Delong hat auch zwei Notenbücher veröffentlicht – Informationen dazu gibt es auf ihrer Website.

Anne Delong war früher Lehrerin und Bibliothekarin. Sie hat unter anderem Computerunterricht gegeben. So wundert es nicht dass Anne ihre Kompositionen im Internet mit youtube und Websites bekannt macht. Anne Delong ist auch als Webmaster für mehrere Websites zuständig, unter anderem für die Mandolin Society of Peterborough.

Mike Cole und Anne Delong sind zusammen bei einem kleinen Festival in Whitevale, Ontario im September 2018 aufgetreten. Davon gibt es ein VIdeo.

Mike and Anne at Whitevale PorchFest September 2018

Das neueste Stück im youtube Kanal heisst Carly, Bring the Barley.

Carly, Bring the Barley

Silver Street Stride

Read more „Anne Delong — Fiddle Tunes zum Mitspielen für Violine, Mandoline und Blockflöte“
Mandolinenensemble

e-DABASHI crazys – Neue CD aus Japan – Neue…

Interessante Musik für Zupfensembles in unterschiedlichen Besetzungen wurden für ein CD-Projekt in Japan aufgenommen. Die erste CD erschien im Jahr 2016, in diesem Jahr wurde eine zweite CD aufgenommen. Das Ensemble nennt sich e-DABASHI crazys.

Ziel dieses Projektes war und ist es neue und neuartige Kompositionen für Zupfensembles zu spielen. Alle Werke sind neue Originalkompositionen der Komponistin Ando Mayuko und den Komponisten Hiroshi Miyake und Ohshi Kohjima, bei der ersten CD zudem ein Werk der Komponistin Kotsue Katsuragi. Neben den acht Zupfinstrumenten sind bei einigen Stücken auch Percussion und Keyboard zu hören.

Mitglieder des Ensembles sind

Ayako Kojima
Shogo Miyatake
Kotsue Katsuragi
Tomoaki Saikachi
Yuki Kitahara
Akira Shimizu
Angel Shimada
Chiaki Masukawa
Perkussion: Yasumasa Hashimoto
Keyboard: Ando Mayuko

Einige Stücke der beiden CDs sind als Mitschnitte von Live-Konzerten als youtube Video verfügbar.

Viel Spass mit e-DABASHI crazys!

eDABASHIcrazys Latest stage highlight

Magdalena’s Song

Hinweis vom Komponisten Hiroshi Miyake: I composed „Magdalene’s song“ for second CD. This music is for Sophia Scholl. This means „No more war“.

Reminiscence of Angel „S“

Video von den Aufnahmen der ersten CD (2016) mit Präsentation der Mitglieder des Ensembles

Playliste eDABASHIcrazys

Die Playlist beginnt ebenfalls mit dem tollen und wirkungsvollen Stück Memories of Angel „S“ von der ersten CD.

Weitere Informationen

eDABASHIcrazy Website (jap.)

eDABASHIcrazy Website (google Übersetzung ins Deutsche)

Blog von Chiaki Masukawa (google Übersetzung ins Deutsche)

Gitarre

Hans Brüderl – Conversation – Around „mi“ – Duos…

Vor vielen Jahren habe ich das Heft conversation – grooving duets for two guitars von Hans Brüderl für ein Zupfmusikmagazin besprochen. Schon damals hatte ich vor diese Stücke auch einmal in der Besetzung mit Mandoline und Gitarre auszuprobieren. Nun habe ich vor einiger Zeit damit begonnen mit Hilfe eines Loopers Duette mit mir selbst zu spielen und für youtube aufzunehmen, und so habe ich es endlich auch geschafft einige der Sätze aus dem Heft aufzunehmen.

Die Stücke im Heft conversation bewegen sich stilistisch von Pop, Jazz, Folk bis hin zum Bossa. Die Rhythmen sind teilweise komplex, wenn man sie einmal kapiert hat sind die Stücke aber nicht allzuschwierig. Die Oberstimme ist meistens melodisch ohne viele Doppelgriffe und Akkorde sodass man diese auch gut auf der Mandoline oder Mandola spielen kann. Die zweite Stimme besteht oft aus Akkorden in typisch brasilianischen oder jazzigen Akkordzerlegungen. Auf der Begleit-CD kann man alle Stücke anhören und auch die einzelnen Stimmen separat abspielen sodass man diese gut zum Üben verwenden kann. Am Ende des Heftes gibt es außerdem viele nützliche Tipps und Vorübungen zu den Stücken die beim Erarbeiten helfen.

Hans Brüderl ist Professor für Gitarre und Alte Musik an der Universität Mozarteum in Salzburg. Die Bereiche Alte Musik und Lautenmusik sind neben der Ausbildung von Gitarristen sein Schwerpunkt. Er hat eine Reihe von Werken für Gitarre und Gitarrenensembles komponiert die von vielen Gitarristen gerne gespielt werden. Besonders sein Stück Around „mi“ hat sich zu einem beliebten Stück für Wettbewerbe von Gitarrenensembles entwickelt. Dementsprechend findet man auch viele Aufnahmen bei youtube.

Seine Stücke machen viel Spass beim Spielen und Zuhören, und in vielen Fällen ließe sich auch gut eine Mandoline in ein Gitarrenensemble einbinden.

Playliste Around „mi“ und andere Gitarrenstücke von Hans Brüderl

Folgende Werke sind zu hören: Around „mi“, Octopus, Cherokee, El Nino, Beelzebub

Playliste Hans Brüderl – conversation

Bisher sind folgende Stücke in der Playliste enthalten:

Just a Song (Mandoline + Gitarre), Ticket to Rio (Mandoline + Gitarre), Blue Shadow (zwei Gitarren), Bailarina (Mandoline / Mandola und Gitarre), Easy Going (Mandola und Gitarre)

Weitere Informationen

Website Hans Brüderl


Noten von Hans Brüderl bei Amazon (Partnerlink)

Geschichte der Mandoline

Jean und Janvier Pietrapertosa – Vater und Sohn –…

Jean und Janvier Pietrapertosa gehören zu den Mandolinenspielern und Lehrern die in der Zeit um 1900 im Raum Paris die Mandoline populär gemacht haben. Beide haben Mandolinenschulen veröffentlicht, eigene Stücke komponiert und viele Hits der Zeit für Mandolinen bearbeitet.

Bisher ist über die Geschichte dieser beiden nicht viel bekannt – ja oft ist nur von einem Jean Pietrapertosa die Rede.

Vor Kurzem habe ich nun ein Dokument entdeckt das etwas Licht in die Geschichte von Jean Pietrapertosa und seinem Sohn Janvier Pietrapertosa Fils bringt. Ein „Lexikon der Zeitgenossen“ aus der Zeit kurz nach 1900 enthält Biografien von Vater und Sohn. Die Ausgabe in der bnf hat einen Stempel von 1906, die Ausgabe im Internet Archiv wird etwas später datiert – aber das ist unerheblich.

Quelle: Dictionnaire national des contemporains: contenant les notices des membres de l’Institut de France, du gouvernement et du parlement français, de l’Académie de médecine…. T. 5 / sous la dir. de C.-E. Curinier (1906)  http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k82888j.image

Das Buch ist auch bei archive.org zu finden: https://archive.org/stream/dictionnairenati05curiuoft#page/n73/mode/2up


Vater: Jean-Ferdinand-Salvator Pietrapertosa

PIETRAPERTOSA (Jean-Ferdinand-Salvator)

Musicien, né à Naples (Italie) le 10 juin 1855.

Déjà, dans sa ville natale où il accomplit ses études, M. Pietrapertosa s’était fait connaître comme mandoliniste solo, lorsqu’en 1882, il vint en France, où il acclimata bientôt son instrument, qui y était presque tombé en oubli. Il devint, peu de temps après, mandoliniste solo de l’Opéra-Comique, puis de l’Opéra.

M. Pietrapertosa a écrit plusieurs compositions pour la mandoline, dont les plus importantes sont la Nuit d’automne et la Marche du Mandoliniste. Il est l’auteur, en collaboration avec M. Alissa, de la musique de Mariage galante, opéra-comique de MM. Oswald et Boucheron, représenté à l’Olympia en 1892, et d’une Méthode de Mandoline.

On lui doit aussi l’invention d’un système perfectionné de mandoline et d’un pupitre-pédale.

Naturalisé français en 1892, M. Pietrapertosa est décoré du Medjidié et de divers autres ordres.

Übersetzung:

PIETRAPERTOSA (Jean-Ferdinand-Salvator)

Musiker, geboren in Neapel (Italien) am 10. Juni 1855. Schon in seiner Geburtsstadt wo er seine musikalischen Studien absolvierte war er als Solomandolinist bekannt. 1882 kam er nach Frankreich wo er bald danach sein Instrument sehr bekannt machte das bis dahin fast in Vergessenheit geraten war. Er wurde kurz darauf Solomandolinist der Opéra-Comique und später auch der Oper.

Herr Pietrapertosa hat zahlreiche Kompositionen für die Mandoline geschrieben, die wichtigsten davon sind „Nuit d’automne“ und „Marche du Mandoliniste“. Er ist – zusammen mit M. Missa – Komponist der Musik von „Mariage galant“, komische Oper von Oswald und Boucheron die 1892 am Olympia aufgeführt wurde und einer Mandolinenschule.

Man verdankt ihm auch die Erfindung eines „système perfectionné de mandoline“ (fortgeschrittenes Mandolinensystem) und eines „pupitre-pédale“.

Pietrapertosa wurde 1892 in Frankreich eingebürgert und geehrt mit dem Medjidié und anderen Orden. Read more „Jean und Janvier Pietrapertosa — Vater und Sohn — Mandolinenschulen und Kompositionen für Mandoline“