Schlagwort: Italien

Japan

Carlo Aonzo – Japan 2019

Carlo Aonzo hat 2019 eine lange Tour durch Japan gemacht. Inzwischen sind einige Videos von dieser Tournee bei youtube zu sehen.

Carlo spielt zusammen mit Takeshi Yoshida Duette für zwei Mandolinen, mit dem Gitarristen Hidenari Haginoya Stücke für Mandoline und Gitarre. Danach folgen verschiedene Stücke für Mandoline und Zupforchester. Zum Abschluss spielt Carlo mit tosendem Applaus von Orchester und Publikum Splitting it Up von Bickford.

Hier die komplette Playliste des Konzertes

Kurse

VIII Accademia Internazionale Italiana di Mandolino – Internationale Mandolinenakademie…

Die Internationale Mandolinenakademie in Italien – Accademia Internazionale Italiana di Mandolino – wird seit 2006 jährlich von Carlo Aonzo veranstaltet.

Die 13. Ausgabe dieses Seminars für Mandoline, Mandola und Gitarre findet im August 2018 statt.

Dozenten waren in den vergangenen Jahren neben Carlo Aonzo Steffen Trekel aus Deutschland, Brian Oberlin aus den USA, Steve Kaufmann (USA), Sabine Spath (Deutschland), Katsumi Nagaoka (Japan, bzw. Genua), Roberto Margaritella, Michele de Martino, Piero Lisci, Radim Zenkl, Dudu Maia (Brasilien), Rich Del Grosso (USA), Don Stiernberg (USA), Fabio Giudice, Michael Tröster, und weitere.

Von den Konzerten bei der Mandolinenakademie seit etwa 2009 gibt es sehr viele Videos bei denen man Kammermusik für Zupfinstrumente, Aufführungen des Akademieorchesters und Solodarbietungen anhören kann, gespielt von Teilnehmern und den Dozenten. Dabei kann man immer wieder interessante Stücke entdecken.

Ich habe eine umfangreiche Playliste mit den besten Videos von der Internationalen Mandolinenakademie zusammengestellt.

Playliste – Accademia Internazionale Italiana di Mandolino

Weitere Informationen

Geschichte der Internationalen Mandolinenakademie in Italien

Youtube Kanal mit Playlisten der einzelnen Jahre

Mandoline

Francesco Mammola – Mandolinist aus Italien – Mandolinenkonzerte und…

Francesco Mammola ist ein junger Mandolinenspieler aus Italien. Er hat in Aquila studiert und 2015 sein Studium mit Auszeichnung abgeschlossen. Sein bevorzugtes Instrument ist die Mandoline, er spielt aber auch Klavier und Akkordeon.

In den letzten Jahren hat er viele Konzerte in seiner Heimat, aber auch in ganz Europa gegeben hat. Zuletzt trat er beim 9. Internationalen Musikfestival “Le strade d‘Europa” in Litauen auf. Videomitschnitte des dortigen Fernsehens von diesem Konzert sind inzwischen auch bei youtube verfügbar sind. Auf dem Programm standen Mandolinenkonzerte von Caudioso, Vivaldi und Giuliano.

Playliste Francesco Mammola und Čiurlionis Quartet

Francesco Mammola, mandolin

Nijolė Dorotėja Beniušytė, harpsichord

ČIURLIONIS STRING QUARTET:

Jonas Tankevičius (I Violin)

Darius Dikšaitis (II Violin)

Gediminas Dačinskas (Viola)

Saulius Lipčius (Violoncello)

Filmed at the 9th International Music Festival “Le strade d‘Europa”, 12th November 2017, Vilnius

Francesco Mammola ist auch als Musiklehrer und Leiter verschiedener Jugendensembles aktiv. Im folgenden Video hat er die Mandoline für seine Musikschule vorgestellt, mit dem bekannten Hit Tu vuò fà l’americano von Renato Carrosone.

Tu vuò fà l’americano

Die folgende umfangreiche Playliste mit Francesco Mammola beginnt mit den Videos eines Konzertes das Ende 2016 stattgefunden hat. Ein Ensemble mit Klarinette, Fagott, Klavier und Francesco Mammola an der Mandoline spielt Musik aus Italien, mit Werken von Ennio Morricone, Rossini, mit Filmmusik aus La Vita è Bella, Carneval von Venedig, einem Potpourri aus Neapolitanischen Volksliedern und dem Czardas von Vittorio Monti. Die Playliste enthält auch einige Videos von der EXPO in Mailand 2015, Francesco Mammola spielt mit dem Gitarristen Lino Giusti italienische Volksmusik aus den Abruzzen.

Ein Konzert von Francesco Mammola mit dem Quintetto a Pizzico Aquilano das im Juni 2013 in London stattgefunden hat ist ebenfalls in der Playliste zu finden. Read more „Francesco Mammola — Mandolinist aus Italien — Mandolinenkonzerte und Musik aus Italien“

Mandoline

Mimmo Epifani – Mandoline, Mandola und Tarantella – Musik…

Mimmo Epifani ist ein italienischer Sänger und Mandolinenspieler. Um seine Musik kennen zu lernen habe ich eine längere Playliste zusammengesammelt.

Informationen über Mimmo Epifani sind hauptsächlich auf Italienisch zu finden. Ich habe ein Interview bei rootsworld.com auf Englisch gefunden, daraus kann man einiges erfahren. Mimmo Epifani stammt aus San Vito dei Normanni, aus der Region Salento in Süditalien. Musik hat er zuerst von Constantino Vita gelernt, einem musizierenden Friseur oder Barbier. So hat er die traditionelle Musik der Region zuerst nach Gehör gelernt. Später hat er klassische Mandoline in Padua studiert und die klassische Musik und Einflüsse aus anderen Musikstilen mit der traditionellen Musik des Salento verwoben.

Mimmo Epifani bringt die Zuhörer mit seiner Musik immer dazu mitzumachen, mitzutanzen. Er schafft es sein Publikum mitzunehmen und Stimmung zu machen. Aber manchmal erzählt Mimmo Epifani auch gerne Geschichten.

Mimmo Epifani hat mit seiner Band mehrfach am Festival Notte di Taranta teilgenommen, davon gibt es komplette Konzertmittschnitte bei youtube.

Mimmo Epifani hat bisher 3 CDs veröffentlicht.

Playliste Mimmo Epifani

Festival Notte del Taranta 2016

MIMMO EPIFANI.wmv

Weitere Informationen

Interview mit Mimmo Epifani von rootsworld.com

Website: http://www.mimmoepifani.it

MIMMO EPIFANI – La mandola da barbiere e i balli di San Vito
Originalissimo repertorio legato agli strumenti a plettro (mandolino, mandola, mandoloncello) e gli strumenti etnici usati nelle barberie. Il luogo è l’Alto Salento ed in particolare S. Vito dei Normanni dove la tradizione è sempre stata fondamentale nelle ritualità tradizionali. E la mandola di Mimmo Epifani ricrea e rigenera quelle atmosfere e quelle tradizioni e le porta ad una nuova musica dalle radici antiche.

Mimmo Epifani è considerato dalla critica uno tra i migliori musicisti e conoscitori di musica etnica di livello internazionale per le innovazioni tecniche di improvvisazione applicate al suo strumento, il mandolino, nonché per la tecnica della mandola alla „barbiere“, tecnica così chiamata perché veniva insegnata in un salone da barbiere a San Vito dei Normanni (Brindisi) dai maestri Costantino Vita, barbiere e musicista, e „Maestro“ Peppu D’Augusta, una sorta di direttore di orchestrine che suonavano la pizzica (danza terapeutica del Salento detta anche Ballo di San Vito).

Proprio nella barberia di Maestro Costantino, Mimmo Epifani, giovanissimo, apprende l’arte del far musica scoprendo la passione per le tradizioni popolari tramandate oralmente. Gli strumenti caratteristici della cultura popolare come la mandola, la chitarra battente e la tammorra contribuiscono alla creazione di un sound acustico nello stesso momento moderno e sincopato, più vicino a certe punte della musica rock che non a logori stereotipi del folk revival di maniera.