Autor: Michael Reichenbach

Banjo

Das klassische Banjo – Joe Morley und Emile Grimshaw

Vor einiger Zeit konnte ich ein Paket alte Noten aus England kaufen. Darin enthalten waren mehrere Kompositionen von Emile Grimshaw und Joe Morley.

Bei der Suche nach Informationen zu diesen beiden Komponisten und Banjospielern bin ich auf die Webseite Classic Banjo gestossen.

Emile Grimshaw (1880 bis 1943) war ein Banjospieler und Komponist, seine Kompositionen wurden oft auch für Mandolinen bearbeitet. Er verfasste zwei Banjoschulen für das klassische Banjo. Grimshaw arbeitete als Banjolehrer und leitete das lokale BMG Orchester in Burnley.

Grimshaw machte Bekanntschaft mit Clifford Essex und war zwischen 1911 und 1933 als Herausgeber des BMG Magazines tätig. Ab den 1920er Jahren spielte Grimshaw in verschiedenen Tanzbands, insbesondere auch in seinem Emile Grimshaw Banjo Quartet . Viele Noten für Banjo findet man auf der Classical Banjo Website in der Music Library als kostenlosen Download.

Joe Morley (1867 bis 1937)  hat mehr als 250 Stücke für Banjo komponiert. Die Biografie von Joe Morley ist ebenfalls auf der Website Classical Banjo zu finden. Die Noten für viele der Stücke von Joe Morley kann man auf der oben verlinkten Seite kostenlos herunterladen.

Playliste Joe Morley

Playliste Emile Grimshaw

Weitere Informationen

Musik von Emile Grimshaw bei musicaneo

Magnolia Waltz von Joe Morley bei musicaneo

Lieblingsstücke

David Grisman – Op. 38

Kürzlich habe ich zwei kleine Büchlein mit Noten von David Grisman wieder entdeckt und ein Stück daraus für youtube aufgenommen. Das eine heist Heft heisst „ten tunes in nine keys“, das andere „Bluegrass Mandolin Solos“. Beide wurden herausgegeben von der Zeitschrift „Mandolin World News“ und editiert von Dix Bruce.

Op. 38 ist eine einfaches Stücke das viel Spass macht – man möchte gar nicht mehr aufhören mit dem Spielen. Wie bei allen Videos der letzten Zeit habe ich die Akkorde zuerst mit dem Looper aufgenommen und dann dazu gespielt. ZumÜben habe ich es erst ein bisschen langsamer gespielt, für das Video habe ich dann ein schnelleres Tempo gewählt.

David Grisman schreibt bei Mandozine – wo man TABS dieses Stückes finden kann – dass das Stück zuerst für Mandoline geschrieben wurde, dass er aber bald merkte dass es noch besser auf Mandola oder Mandocello klingt.

Op. 38 – Video mit Mandola und Mandocello

David Grisman spielt eine (amerikanische) Mandola, Mike Marshall spielt Mandocello, ausserdem sind mit dabei Darol Anger (Violine) und Mark O’Connor (Gitarre).

Op. 38 – Mein Video

Playliste – Op. 38 – David Grisman

Weitere Hinweise

Tabs für Op. 38 (TablEdit Format) findet man bei Mandozine

ten tunes in nine keys by David Grisman
Vorwort im Heft ten tunes in nine keys von Dix Bruce – Editor Mandolin World News
Mandoline lernen

Mandoline lernen – Mandolinenkurs – Before I’d be a…

Ich habe vor weitere Videos und Tutorials für Anfänger an der Mandoline zu machen. Heute geht es um eine sehr einfache Melodie.

Before I’d be a slave ist eine sehr einfache Melodie mit nur 5 Tönen die durchweg mit Abschlag angeschlagen wird. Auch rhythmisch ist die Melodie sehr einfach, besonders wenn man die Melodie ein paarmal angehört hat sollte es nicht schwer sein das zu spielen.

Ich empfehle für den Anfang dass man zuerst – nachdem man die leeren Saiten der Mandoline spielen kann – die Töne der D-Dur Tonleiter auf d-Saite und a-Saite lernt. Am Anfang spielt man Stücke bei denen man nur wenige Töne braucht wie zum Beispiel diese Melodie.

Für dieses Lied werden nur die Töne d – e – g – a und h benötigt, außerdem braucht man nur den 1. und 3. Finger. Als Vorübung kann man diese 5 Töne jeweils mehrfach anschlagen, jeden Ton zwei-, drei oder viermal. Wenn man damit sicher ist kann man die Melodie spielen. Auf dem folgenden Griffbild sind die 5 Töne eingezeichnet.

Bemerkung: Den Ton a kann man auch mit dem 4. Finger auf dem 7. Bund der d-Saite greifen (für fortgeschrittenere Spieler)

Mit zwei ebenfalls sehr einfachen Begleitstimmen klingt die Melodie schon recht ansprechend (Trio für drei Mandolinen). Ich hoffe euch gefällt mein Satz. Spielt einfach mit den beiden Videos mit, oder sucht euch Mitspieler um das ganze als Trio oder mit noch mehr Spielern zu spielen!

Hier die Melodie:

Schaut euch auch das folgende Video einmal an wo das Lied von den Golden Gospel Singers gesungen wird:

Im ersten Video spiele ich durchgehend die Melodie, die Begleitstimmen habe ich mit dem Looper aufgenommen.

In einem zweiten Video spiele ich einmal die Melodie, dann überwiegend die Begleitstimmen.

Die Noten für den Satz werden in Kürze bei musicaneo verfügbar sein.

Wer diesen Blogbeitrag in den sozialen Medien (Facebook, Twitter, etc.) teilt und mich darüber informiert (Kontaktemail findet ihr im Impressum!) der bekommt die Noten kostenlos per Email zugeschickt!

Lieblingsstücke

Das Einsame Akkordeon

Beim Suchen nach schönen Stücken für die Mandoline ist mir das russische Lied Odinokaya Garmon‘ (The Lonely Accordio – Die einsame Harmonika) aufgefallen – ein schöner Walzer den man im russischen Stil, aber auch als Jazz-Walzer spielen kann. Das Lied entstand kurz nach dem zweiten Weltkrieg, der Text stammt von Mikhail Isakovsky, die Melodie wurde von Boris Mokrousov komponiert. Das Lied ist bis heute populär und wird in vielen Sprachen gesungen.

Die Noten habe ich auf der Seite Folk Tune Finder gefunden:
Odinokaya Garmon‘ in e-Moll

Odinokaya Garmon‘ in d-moll

Odinkaya Garmon‘ – The Lonely Accordion

Eine sehr schöne Version im Jazz-Stil

Als zweites eine virtuose Fassung für Solo-Akkordeon (Bayan)

Weitere Informationen

Seite mit deutschem Liedtext von Dominik Hollmann

Wikipedia über das Lied Lonely Accordion

Playliste Odinkaya Garmon‘