Autor: Michael Reichenbach

Mandolinenorchester

Das Bundesjugendzupforchester

Das Bundesjugendzupforchester wurde 2019 von Charlotte Kaiser, Clara Weise und Laura Engelmann gegründet. Die erste Arbeitsphase fand im August 2019 statt und wurde mit einem Konzert abgeschlossen. Als Dirigentin für das Orchester konnte Lisa Hummel gewonnen werden.

Das komplette Konzert wurde gefilmt und ist seit einiger Zeit bei youtube verfügbar.

Das Bundesjugenzupforchester wird sich vom 10. bis 16. August 2020 zu einer weiteren Arbeitsphase mit Konzert treffen.

Auf der Facebookseite des Bundesjugendzupforchesters kann man lesen:

Unser Ziel ist es, ein jährlich zusammenkommendes, leistungsorientiertes Orchester zu bilden, in welchem sich MandolinistInnen, GitaristInnen und BassistInnen im Alter von 16 – 26 Jahren aus ganz Deutschland begegnen, austauschen und gemeinsam auf hohem Niveau musizieren können.

Mir gefallen die Videos des Bundesjugendzupforchesters sehr gut, und ich wünsche dem Projekt viel Erfolg für die Zukunft.

Playliste Bundesjugendzupforchester

Stücke:

Vincent Beer-Demander: Serenata erotica
Manuel de Falla: Danza ritual del Fuego aus “El amor brujo”
Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento in D – KV 136 (Allegro – Andante – Presto)
Christopher Grafschmidt: Flow (UA)
Chris Acquavella: Four Melodies
Pierre van Maldere: XIII. Sinfonie (Allegro – Largo Expressivo – Presto Resoluto)
Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonia X
Yasuo Kuwahara: Siberian Spring

Weitere Informationen sowie Zitate der Teilnehmer findet man im Bericht über das Bundesjugendzupforchester im Auftakt 4/2019, Download auf der Seite: https://zupfmusiker.de/magazin-und-medien/auftakt/

Das Bundesjugendzupforchester bei Facebook: https://www.facebook.com/BJZO2020/

Website Lisa Hummel: https://www.lisa-hummel.de/

Bluegrass

Bluegrass 1936 – 1966

Anfang der 1980er Jahre wollte ich einen Seminarvortrag über Bluegrass halten. Ich wusste dass die Mandoline im Bluegrass eine wichtige Rolle spielt, hatte einiges über Bluegrass gelesen, aber ich hatte nur wenig Bluegrass Musik gehört. So fragte ich bei Rainer Zellner nach, ob er mir ein paar Stücke auf Kassette aufnehmen könnte. Bald darauf erhielt ich zwei Kassetten mit je 90 Minuten Bluegrass Musik, von den Anfängen bis Ende der 1970er Jahre.

Kassette 1 enthielt folgende Stücke aus der Zeit zwischen 1936 (Monroe Brothers) und 1966 mit den Monroe Brothers, Bill Monroe and the Bluegrass Boys, den Stanley Brothers und Flatts and Scruggs. I dieser Playlist kann man hören wie sich Bluegrass als Musikstil allmählich entwickelt hat.

Ich finde die Zusammenstellung immer noch interessant und informativ – wer sich also einmal mit den Anfängen des Bluegrass und der Weiterentwicklung bis ca. 1980 beschäftigen möchte sollte sich meine bzw. Rainers Playlisten einmal anhören.

Jetzt habe ich die erste Kassette als youtube Playlisten umgesetzt. Die Playlisten der zweiten Kassette werde ich in Kürze posten.

Kassette 1 – Seite A – Bluegrass 1936 – 1950

Kassette 1 – Seite B – Bluegrass 1950 – 1966

Mandoline

Die 24 Capricen für Mandoline Solo von Vladimir Cosma

Der Komponist Vladimir Cosma hat 24 Capricen für Mandoline solo komponiert und diese dem französischen Mandolinisten Vincent Beer-Demander gewidmet.

Beer-Demander hat intensiv mit Cosma zusammengearbeitet und ihn hinsichtlich der technischen Möglichkeiten der Mandoline beraten, Cosma selbst konnte aus dem Fundus seiner vielen bekannten Melodien schöpfen. Cosma hat die Filmmusik für viele französische Filme komponiert, seine Melodien sind deshalb besonders in Frankreich recht bekannt.

Die 24 Capricen von Vladimir Cosma sind eine tolle Erweiterung des Repertoirs für Mandoline solo. Die Stücke klingen toll und zeigen die vielen Möglichkeiten der Mandoline.

Die folgende Playliste enthält Aufnahmen der Capricen von Vladimir Cosma, außerdem das Concerto Mediterraneo für Mandoline und Klavier und die Fantaisie concertante von Cosma.

Nun sind einige der Capricen in einem Podcast des französischen Rundfunks zu hören.

France Musique – Guitare Guitare – Sendung vom 9. November 2019: https://www.francemusique.fr/emissions/guitare-guitares/les-caprices-pour-mandoline-de-vladimir-cosma-77473

Vladimir Cosma

Caprice n°2 en sol Min : Panisse
Caprice n°7 en Sol Maj : Ritmico
Caprice n°12 en mi mni : Le Grand Rabbi
Caprice n°8 en sol min : Destinée
Caprice n°5 „Andalucia“
Vincent Beer-Demander, mandoline
LARGHETTO LARGH037

In diesem Podcast sind übrigens noch weitere interessante Stücke mit Mandoline zu hören:

J.S.BachWachet auf ruft uns die Stimme BWV 645
arrangement pour violoncelle mandoline et contrebasse
Chris Thile, mandoline
Edgar Meyer, contrebasse
Yo Yo Ma, violoncelle
NONESUCH 7559793920

und

Ballad for Eli
Avi Avita, mandolin
Omer Avital, contrebasse
Yonathan Avishai, piano
Uri Sharlin, accordéon
Itamar Doari, percussions
Album Avital Meets Avital
Deutsche Grammophon 2894796523

Vladimir Cosma und Vincent Beer-Demander waren auch Gast in der Sendung L’invité du jour vom 19. November. Wer französisch versteht kann sich das ausführliche Interview anhören.

Vladimir Cosma et Vincent Beer-Demander sont les invités du jour: https://www.francemusique.fr/emissions/l-invite-du-jour/vladimir-cosma-et-vincent-beer-demander-sont-les-invites-du-jour

On le connaît surtout comme compositeur prolifique de musique de film; mais au-delà des thèmes inoubliables, Vladimir Cosma écrit aussi des œuvres symphoniques ou des pièces pour solistes, à l’image des 24 Caprices pour mandoline qu’il nous présente aujourd’hui avec Vincent Beer-Demander.

Die komplette CD mit den 24 Capricen von Vladimir Coste, gespielt von Vincent Beer-Demander ist auch schon bei Spotify zu finden:

Vladimir Cosma hat als Komponist die Musik zu vielen Filmen geschrieben. Vieles ist bei youtube zu finden, Originale Filmmusik, aber auch Aufführungen mit Orchester unter der Leitung von Cosma selbst. Ich habe eine Playliste mit der Musik von Vladimir Cosma zusammengestellt:

Wikipedia über Vladimir Cosma

Blues

Muddy What? – Bluestrio aus München

Durch einen Beitrag der Südeutschen Zeitung habe ich das Trio Muddy What? kennengelernt. Das Trio aus München besteht aus Fabian Spang (Gesang und Gitarre), Ina Spang (Mandoline, gelegentlich auch Gitarre) und Michi Lang am Schlagzeug. Dazu kann auch mal die Blues Harp kommen, oder Bass statt Schlagzeug.

Wer gerne Blues mit Mandoline hört sollte sich unbedingt mal ein paar Videos von Muddy What? ansehen – es lohnt sich.

Fabian Spang (git, voc), Ina Spang (git, mandolin) und Michi Lang (dr) arrangieren und interpretieren Songs von bekannten Größen wie etwa Son House, Muddy Waters, Jimi Hendrix und Bob Dylan ganz eigen und raffiniert. Egal, ob Blues-Traditional, Eigenkomposition, Funksounds oder Singer/Songwriter-Ballade: Auf der Bühne entstehen bluesige Klangwelten mit kraftvoller Stimme, mächtigem Sustain, energiegeladenen Soli und gefühlvollen Harmonien.

Dancing in the Halls – Live

Bericht in der Süddeutschen Zeitung vom Pipapo Festival: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/pipapo-festival-wiegen-stoehnen-klagen-1.4685808

Mehr Schreien statt Singen ist auch die Passion von Fabian Spang von Muddy What?. Was erzählt er nur mit seiner Stimme á la Posaunen von Jericho? Will er etwa Mauern einreißen? Das will er nicht. Denn seine Interpretationen bekannter Blues- und Rock-Nummern werden genial umerzählt. Die Leadführung wird nämlich oft von einer Mandoline übernommen. Diese zirpt mal, wie es sich für dieses Instrument gehört, das an diesem Abend natürlich elektronisch verstärkt wird. Mal sind ungeheuer rasche Läufe zu hören, zart wie ein Vogeljunges oder kreischend wie eine verärgerte Krähe. Selten bleibt das Plektrum der Mandolinenspielerin auf einem Ton. 

Website: http://muddywhat.de/

Muddy What? haben 2018 ihre erste CD Gone from Mississippi aufgenommen. In diesem Jahr hatten sie schon eine ganze Reihe von Auftritten, und es gibt einige Live Videos. Für die Stücke der CD hat die Band schöne Videos selbst aufgenommen. Ich habe die besten Videos in meiner Playliste zusammengestellt.

Playliste Muddy What? – Gone from Mississippi und Live

CD Review: Bayern – Dein Blues: Muddy What? – Gone From Mississippi

Am 15. März 2018 ist nun Release Party für das Album „Gone From Mississippi“ mit 11 Bluestiteln drauf. Davon sind 7 Titel von Muddy What“ selbst bzw. von der Band arrangiert, 2 Titel stammen von den Altvätern des Blues Muddy Waters und Robert Johnson und 2 Titel von Jimi Hendrix. Eine bunte Mischung also, wenn man hier eine nahezu akustisch performende Band zu Grunde legt. Zwei Dinge fallen beim Hören sofort auf: Die tiefe, intensive und fast mystische Stimme von Fabian Spang und das positive Einwirken von der nicht alltäglichen Mandoline, wie sie von Ina Spang gespielt wird.